40.000
Aus unserem Archiv
Osterspai

Genossenschaft gegründet: Bürger bringen den Dorftreff in Osterspai voran

Durch die jetzt gegründete Bürgergenossenschaft Osterspai eG in Gründung ist die Errichtung eines Dorftreffs mit integriertem Dorfladen, Bistro und Tourist-Info in der alten Osterspaier Schule und damit eine zukunftsorientierte Grundversorgung in der Gemeinde in greifbare Nähe gerückt.

So könnte der geplante Bürgertreff in Osterspai einmal aussehen.
So könnte der geplante Bürgertreff in Osterspai einmal aussehen.

Die Anfang des Jahres gebildete Interessengemeinschaft Dorftreff erhielt für ihr Vorhaben die Zustimmung vieler Bürger, die durch ihre Absichtserklärungen, einen Genossenschaftsanteil zu zeichnen, das Gründungsvorhaben nachhaltig unterstützt haben. Auch im Gemeinderat stand man der Gründung eines Dorfladens grundsätzlich positiv gegenüber, aber finanzielle Erwägungen ließen es nicht zu, entsprechende Maßnahmen zu unterstützen.

Die Initiatoren, die den Dorfladen und dessen Notwendigkeit jahrelang befürwortet hatten, wollten Osterspai aber nicht weiter im Dornröschenschlaf versinken lassen – ohne Ladengeschäft, ohne Metzger, ohne Bäcker, ohne Poststelle, ohne Bank und somit ohne Zukunftsperspektiven, auch für eventuelle Neubürger. Im Rahmen der Dorfmoderation wurde die Sicherung beziehungsweise Wiederherstellung der örtlichen Grundversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs als wichtig angesehen. Die Initiatoren sind sich sicher: "Nicht nur ältere Bürger werden von einem Dorfladen profitieren, auch junge Familien, Touristen und Urlauber werden die Möglichkeit nutzten, sich mit den Gütern des täglichen Bedarfs schnell und auf kurzem Weg zu versorgen. Dies gilt unter anderem für das Frühstücksbrötchen und die Morgenzeitung sowie die fehlende Dose Milch, wenn plötzlich Besuch kommt, die dringend benötigte Briefmarke und das ausgegangene Bargeld. Wanderer werden sich über die Möglichkeit freuen, ihren Rucksackproviant aufzufüllen und im Bistro eine Tasse Kaffee und ein Stückchen Kuchen zu genießen – und Letzteres nicht nur Wanderer." All diese Gründe und noch mehr seien ausschlaggebend gewesen, so die Initiatoren in einer Mitteilung, die Idee, die alte Schule wieder mit Leben zu erfüllen, nicht zu Grabe zu tragen.

Das Fazit der Überlegungen lautete: "Wir gründen eine Genossenschaft!" Und jetzt ist sie da – nach einer Fülle von Gesprächen und vielfältiger Überzeugungsarbeit, nach Kalkulationen und Planungen und dank der Mut machenden Zustimmung der Osterspaier Bürger, die eine Einlage zeichnen. Sponsoren haben ihre Unterstützung zugesagt.

Anfragen an die rheinland-pfälzische Landesregierung lassen auf Zuschüsse von dieser Seite hoffen. Und so wurde die Bürgergenossenschaft Osterspai aus der Taufe gehoben: 32 der 74 eingeladenen Bürger, die eine Absichtserklärung abgegeben hatten, wurden mit ihrer unter die Satzung gesetzten Unterschrift zu Gründungsmitgliedern. Der für Genossenschaftsgründungen zuständige Vertreter des Genossenschaftsverbandes Hessen-Rheinland-Pfalz-Saarland, Bernhard Brauner, hatte zuvor über die Vorteile der Rechtsform, über Vorschriften des Genossenschaftsrechts und Bestimmungen der Satzung informiert. In seinen Begrüßungsworten ging Helmut Bünden auf die Entwicklung bis zur Gründung der Genossenschaft ein und den in der Satzung festgelegten, weit gefassten Zweck, der Raum für vielfältige Aktivitäten lässt.

Der in der Satzung vorgeschriebene Vorstand wurde bestellt und setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, nämlich Helmut Bünden als Vorsitzender, Werner Rinkart-Friesenhahn als dessen Stellvertreter und Stefan Maaß. Dem ebenfalls gewählten Aufsichtsrat gehören Gerhard Böhm als Vorsitzender, Otto Lemler als Stellvertreter sowie Elfriede Friesenhahn an. Als geschäftsführendes Organ wurde der Vorstand von der anschließenden Generalversammlung ermächtigt, nach Verhandlungen mit der Bank einen Kredit aufzunehmen, um das Gebäude der alten Schule zu kaufen, die Ausbauarbeiten in der ersten Etage durchzuführen und die Einrichtung und Ingangsetzung von Dorfladen und Bistro auf den Weg zu bringen.

Wie im Vorfeld bereits beraten und bekannt geworden, sollen im Erdgeschoss des Hauses, welches von dem Vorbesitzer, der Volksbank Rhein-Lahn, renoviert worden ist, der Dorfladen für die Grundversorgung der Bürger, das Bistro und die Tourist-Info Platz finden. Autostellplätze könnten vermietet werden. Die Mieteinnahmen, auch die der beiden im ersten Obergeschoss auszubauenden Wohnungen (hier kann unter anderem auf schon vorliegende Pläne der Volksbank zurückgegriffen werden), würden aller Voraussicht nach so viel erbringen, dass der für das Darlehen zu leistende Kapitaldienst gedeckt ist. Insbesondere in der Aufbauphase sollen die Kosten so gering wie möglich gehalten und auf ehrenamtliche Mithilfe gebaut werden. Dass sich hierfür schon mehr als 20 fachlich versierte Damen und Herren zur Verfügung gestellt haben, kann nicht hoch genug gelobt werden und bestärkt die nunmehr Verantwortlichen – Vorstand und Aufsichtsrat – in ihrer Auffassung, dass man sich mit der Gründung der Osterspaier Bürgergenossenschaft auf den richtigen Weg begeben hat.

  • Weitere Mitglieder willkommen: Ein Genossenschaftsanteil kostet 200 Euro, ist übertragbar und kann gekündigt werden. Eine Nachschusspflicht ist in der Satzung nicht vorgesehen. Erzielte Gewinne können in Form von Rückvergütungen an die Mitglieder anteilsmäßig gezahlt werden. Man kann auch mehrere Anteile erwerben. Antragsformulare zur Aufnahme als Mitglied in die Genossenschaft können angefordert werden bei Helmut Bündgen, Telefon 02627/8724, sowie bei Werner Rinkart-Friesenhahn, Telefon 02627/596. Für weitere Informationen stehen die Vorstandsmitglieder gern zur Verfügung.
Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Mittwoch

5°C - 12°C
Donnerstag

4°C - 10°C
Freitag

3°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite