40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » BI sendet Appell an die Vernunft: Mittelrheinbrücke jetzt realisieren!
  • Aus unserem Archiv
    Mittelrhein

    BI sendet Appell an die Vernunft: Mittelrheinbrücke jetzt realisieren!

    Die Bürgerinitiative (BI) Pro Brücke geht wieder in die Offensive, nachdem dem Vorstand über mehrere Monate hinweg mangelndes Engagement und unzureichende Öffentlichkeitsarbeit vorgeworfen wurde. Jetzt fordert die BI ganz klar auch von Landrat Marlon Bröhr (CDU) und dem Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises einen Beschluss zum sofortigen Start des Raumordnungsverfahrens, wie ihn der Kreistag Rhein-Lahn im Januar gefasst hat. Außerdem wird eine kommunale Brücke als am ehesten realisierbare Variante favorisiert. Ab August soll ein monatlicher Brücken-Stammtisch stattfinden – erster Gesprächspartner ist Marlon Bröhr.

    Greifbar wie nie – und doch so weit entfernt: der Brückenschlag zwischen St. Goarshausen-Wellmich und St. Goar-Fellen Foto: Andreas Jöckel
    Greifbar wie nie – und doch so weit entfernt: der Brückenschlag zwischen St. Goarshausen-Wellmich und St. Goar-Fellen
    Foto: Andreas Jöckel

    Unisono nimmt der Vorstand die Kritik an der Vereinsarbeit an und gesteht ein, seit dem Kurswechsel im Rhein-Hunsrück-Kreis zum Thema Mittelrheinbrücke im Herbst vergangenen Jahres zu wenig informiert zu haben. Zwischenzeitlich hatte sich deshalb eine weitere BI, das Bündnis Kulturlandschaft Romantischer Rhein, des Themas angenommen und unter anderem eine Demo auf der Panzerrampe bei St. Goarshausen-Wellmich, wo der Brückenschlag über den Rhein nach nach St. Goar-Fellen erfolgen soll, organisiert.

    Im Gespräch mit unserer Zeitung erläuterte der Vorstand der BI Pro Brücke nun, auf welche Vorgehensweise man sich für die kommenden Wochen abgestimmt hat. „Wir wollen und werden auch weiterhin konsequent unseren Beitrag zum Brückenbau leisten“, sagt Vorsitzender Bernd Zorn und betont dabei das Paradoxe an der derzeitigen Situation: „Nach eigenem Bekunden wollen jetzt alle Beteiligten die Brücke, trotzdem ist man keinen Schritt weitergekommen.“ Der stellvertretende Vorsitzende Reinhold Petereit ergänzt, dass in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche geführt worden seien, wobei sich die Standpunkte der Akteure leider nicht angenähert hätten.

    Mit einem „Appell an die Vernunft“ richtet sich die BI deshalb nun mit deutlichen Worten an alle Beteiligten und fordert:

    • Die beiden Landkreise Rhein-Lahn und Rhein-Hunsrück sowie das Land Rheinland-Pfalz sollen unverzüglich in den Planungs- und Realisierungsprozess zum Bau der Mittelrheinbrücke zwischen St. Goarshausen und St. Goar einsteigen. Dabei wird die kommunale Brücke als die am ehesten zu realisierende Variante favorisiert.
    • Das notwendige Raumordnungsverfahren soll unabhängig von der strittigen Frage der späteren Trägerschaft beginnen.
    • Im Zuge des Planungsverfahrens werden vom Land verbindliche Zusagen zur Baufinanzierung und zur laufenden Unterhaltung erwartet.
    • Auch wenn es bereits kommunale Rheinbrücken gibt, soll das Land den beiden Kreisen rechtssicher zusichern, dass es im konkreten Fall keine Bedenken gegen eine kommunale Bauträgerschaft gibt.
    • Der abschließende Planungs- und Realisierungsprozess sowie die Verteilung der Unterhaltungslasten der Brücke werden zwischen beiden Landkreisen und dem Land vertraglich festgelegt. Damit erhalten die Landkreise langfristige Sicherheit bezüglich Umsetzung und Finanzierung – unabhängig von Wahlperioden und Regierungsbündnissen.

    Um die Diskussion zu beleben und die Mitglieder stärker zu mobilisieren, plant die BI den Brücken-Stammtisch. „Wir wollen die Menschen der Region mehr einbinden“, erläutert Vorstandsmitglied Jens Güllering die Idee. Zustimmung zum Appell der Vernunft kommt von IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing: „Statt sich weiter gegenseitig die Verantwortung zuzuweisen, braucht es vonseiten der Politik endlich eine gemeinsame Verständigung über den Weg zur Realisierung der Brücke. Das ist und bleibt die klare Erwartung der Wirtschaft.“

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    • Zum ersten Brücken-Stammtisch unter dem Motto „Was nun, Herr Bröhr ...?“ lädt die BI Pro Brücke für Dienstag, 22. August, ab 19 Uhr in das Gasthaus Krone in St. Goar, Oberstraße 38, ein. Gesprächspartner an diesem Abend ist der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Marlon Bröhr. Alle Interessenten sind willkommen.

    Kommentar: Klare Worte von Pro Brücke waren längst überfällig

    Andreas Jöckel zur Mittelrheinbrücke

    Es besteht kein Zweifel, dass noch viele Fragen zu klären sind, bevor der erste Spatenstich für eine Mittelrheinbrücke gesetzt werden kann. Dazu gehören unter anderem die exakten Kosten und deren Verteilung, der Naturschutz, die Welterbeverträglichkeit sowie die Art und Weise einer Anbindung auf der linken Rheinseite zur A 61. Alle diese Fragen können nur über die nötigen Planungsverfahren geklärt werden.

    Damit diese in Gang kommen, bot die BI Pro Brücke ein Moderationsverfahren mit Verkehrsminister Volker Wissing und Landrat Marlon Bröhr an. Doch solange Bröhr aufgrund von Rechtsgutachten der Meinung ist, das Thema im Kreistag erst gar nicht beraten zu müssen, ergibt eine Moderation keinen Sinn. Gegen seine Haltung haben SPD, FWG und FDP Organklage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Das Urteil bleibt abzuwarten. Unabhängig davon waren die deutlichen Worte seitens einer Bürgerinitiative, die seit vielen Jahren für die Mittelrheinbrücke kämpft, längst überfällig.

    BI sendet Appell an die Vernunft: Mittelrheinbrücke jetzt realisieren!Kommentar: Klare Worte von Pro Brücke waren längst überfälligBürgerinitiative Pro Brücke reagiert auf Kritik: Laute Töne nicht immer wirksamVorstandmitglied Kring tritt zurück: In der Bürgerinitiative Pro Brücke kriselt esMittelrheinbrücke: Drei Fraktionen klagen gegen Landrat Marlon Bröhrweitere Links
    Bad Ems Lahnstein
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Samstag

    10°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 15°C
    Montag

    9°C - 15°C
    Dienstag

    9°C - 15°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige