40.000
Aus unserem Archiv
Hamm

Entwarnung nach anonymem Drohbrief: Keine Bombe im Rathaus von Hamm

Angespannte und teilweise aufgeregte Gesichter gab es am Montagmorgen im Hammer Rathaus: Beim morgendlichen Entleeren des Rathaus-Briefkastens an der Eingangstür war ein DIN-A4-Zettel mit einer anonymen Bombendrohung aufgetaucht. Der unbekannte Schreiber stellte zwar keine konkreten Forderungen, dennoch wurde die Angelegenheit sehr ernst genommen.

Wegen einer Bombendrohung war am Montagmorgen der Zugang zum Rathaus versperrt. Besucher mussten unverrichteter Dinge umkehren. Stunden später nahmen die Beschäftigten ihre Arbeit wieder auf.  Foto: Elmar Hering
Wegen einer Bombendrohung war am Montagmorgen der Zugang zum Rathaus versperrt. Besucher mussten unverrichteter Dinge umkehren. Stunden später nahmen die Beschäftigten ihre Arbeit wieder auf.
Foto: Elmar Hering

Das anonyme Schreiben war handschriftlich verfasst und lag lose im Briefkasten – kein Kuvert, geschweige denn eine frankierte Briefsendung. Beamte der Polizeiinspektion Altenkirchen sondierten die Lage und empfahlen die sofortige Räumung des Gebäudes.

Auf dem Zettel – ohne Unterschrift und Namensnennung – wurde mitgeteilt, dass ein gewisser „Abbu“ am Freitag im „Amt Hamm“ eine Bombe versteckt habe. Derjenige sei „sauer, da sein Sohn im Krieg gestorben ist.“ Er wolle bis 12 Uhr Rache nehmen. Vermutlich um seinem Hinweis mehr Nachdruck zu verleihen, fügte der Schreiber hinzu, man solle dies ernst nehmen: „Er steckt voller Trauer“.

Aus dem Rathaus in Hamm war gestern nicht zu erfahren, wer eventuell damit gemeint sein könnte bzw. welche Erklärung denkbar wäre. Dem Vernehmen nach hatten sich Verwaltungsspitze und Polizei darauf geeinigt, keine Auskünfte zu erteilen.

Klar ist: Am Vormittag blieb die Verbandsgemeindeverwaltung geschlossen, nachdem die Polizei gebeten hatte, das Rathaus aus Sicherheitsgründen zu schließen und die Bediensteten nach Hause zu schicken. Einzelne Besucher standen unvermutet vor verschlossener Tür, ein knapper Hinweis an der Eingangstür sprach von einer vorübergehenden Schließung. Und so war es auch: Im gesamten Gebäude wurde kein Sprengsatz gefunden, sodass die Beschäftigtem im Rathaus gegen 14 Uhr ihre Arbeit wieder aufnehmen konnten. elm/lez

Altenkirchen Betzdorf
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Markus Kratzer (kra)
Redaktionsleiter
Tel 02681/9543-21
E-Mail
Volker Held (vh)
stv. Redaktionsleiter
VG Altenkirchen
Tel 02681/9543-33
E-Mail
Elmar Hering (elm)
Redakteur
VG Wissen & Hamm
Tel 02681/9543-13
E-Mail
Andreas Neuser (an)
Redakteur
VG Betzdorf, Gebhardshain
Tel 02741/9200-68
E-Mail
Daniel Weber (daw)
Redakteur  
VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
Tel 02741/9200-67
E-Mail
Peter Seel (sel)
Redakteur VG Kirchen
Tel 02741/9200-65
E-Mail
Sonja Roos (sr)
Redakteurin VG Hamm
Tel 02681/9543-19
E-Mail
Beate Christ (bc)
Reporterin VG Flammersfeld
Tel 0170/2110166
E-Mail
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Sonntag

1°C - 8°C
Montag

1°C - 6°C
Dienstag

0°C - 4°C
Mittwoch

-1°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach