Burgschwalbach

Investition in Kassensystem zu groß: Schuhkiste in Burgschwalbach schließt

Da fehlt bald etwas ganz Wichtiges in Burgschwalbach: Es ist ein Geschäft, das ein Ort braucht. Seit 1983 gibt es in der Schuhkiste ein breites Sortiment, das von Textilien über Schreib- und Kurzwaren, Zeitschriften bis zu Süßigkeiten für die Kinder reicht. Doch die Schuhkiste von Inhaberin Marianne Schneider ist viel mehr. Für Burgschwalbach ist es ein Dreh- und Angelpunkt, ein wichtiger Träger der Dorfkultur, ein Ort der Nahversorgung, an dem die Bürger zusammenkommen, um die kleinen Dinge des Alltags zu erledigen. Kurz gesagt, eine Plattform der Kommunikation, an dem die Menschen sich austauschen.

Uli Pohl Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net