40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Kommentare
  • » Kommentar: In der Euro-Gruppe wird mit verschiedenerlei Maß gemessen
  • Aus unserem Archiv

    Kommentar: In der Euro-Gruppe wird mit verschiedenerlei Maß gemessen

    Die beiden Entscheidungen der Euro-Gruppe zeigen das Problem: Am Morgen gab man Frankreich und Italien mehr Zeit, um ihre Etats zu sanieren. Und am Nachmittag bemühte man sich um Härte gegenüber Griechenland.

    Detlef Drewes
    Detlef Drewes.

    Detlef Drewes kommentiert 

    Ohne Reformen werde es auch die letzten 1,8 Milliarden Euro der beiden 240-Milliarden-Hilfspakete nicht geben. Eine derart unterschiedliche Behandlung ist selbst in den eigenen Reihen umstritten.

    Nun mag man durchaus richtig argumentieren, dass Athen die Partner lange genug mit falschen Angaben an der Nase herumgeführt hat. Aber immerhin können die Hellenen mit Brief und Siegel der europäischen Wirtschaftsforscher belegen, dass ihre Reformfähigkeit weitaus höher ist als die aller anderen Euro-Länder. Es ist deshalb richtig, gegenüber Athen hart zu bleiben. Aber es ist falsch, bei anderen kollegialen Großmut zu zeigen. Auch wenn sowohl in Paris und als auch in Rom schmerzhafte Sparpakete geschnürt wurden.

    Das Problem der Troika wird immer deutlicher: Sie exekutiert ihre ökonomischen Vorgaben ohne Rücksicht auf die politische Lage. Die aber ist in Athen gefährlich. Und deshalb muss die Gemeinschaft einiges tun, um die reformwillige Regierung Samaras auch weiter zu stützen. Dass man Griechenland auch für die nun noch verbleibenden Monate unter die Arme greifen wird, steht außer Frage.

    Niemand will den Erfolg der beiden Hilfspakete plus Schuldenschnitt in Höhe von weiteren 107 Milliarden Euro gefährden, nur weil auf der Zielgerade 10 oder 12 Milliarden fehlen, von denen nicht einmal sicher ist, ob sie überhaupt gebraucht werden. Deshalb ist es richtig, das eigentlich auslaufende Programm noch ein paar Wochen oder gar Monate zu verlängern. Doch dann muss auch wirklich Schluss sein.

    Die Hellenen haben ihren Stolz wieder entdeckt. Der muss nun gefördert werden - mit jenen Wachstumsimpulsen, die Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am heutigen Dienstag vorstellen will. Es wird Zeit, dass die Euro-Partner in Griechenland nicht mehr länger nur als die Zwangsvollstrecker auftreten, sondern als die Ideengeber und Wachstumsgaranten. Der Zeitpunkt dafür ist gekommen.

    E-Mail: detlef.drewes@rhein-zeitung.net

    Kommentare
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!