40.000
  • Startseite
  • » Kultur
  • » Abschied von einem visionären Architekten
  • FrankfurtAbschied von einem visionären Architekten

    Die Stadt als lebenswerter Raum, umweltgerecht, nachhaltig. Das war ein Leitbild von Albert Speer junior. Er schaute nicht nur darauf, was gebaut werden sollte, sondern auch auf das, was nicht bebaut werden sollte: Freiräume zum Wohle von Menschen und Natur. Ein starker Kontrast zu seinem gleichnamigen Vater, Adolf Hitlers Lieblingsarchitekten und NS-Rüstungsminister, der wuchtige Kulissen aus Beton für das NS-Regime baute und plante. Albert Speer junior brachte es zum international bekannten Architekten, auf vielen Kontinenten hinterließ er Spuren – und konnte doch nie ganz dem Schatten des Vaters entkommen. Mit 83 Jahren ist er am Freitag in Frankfurt gestorben – laut „Bild“- an den Folgen eines Sturzes.

    Der gelernte Schreiner, 1934 in Berlin geboren, dachte schon früh groß. Er entwarf Masterpläne, konzipierte neue Städte für Hunderttausende. Das Credo des Visionärs: wohnen, arbeiten, einkaufen und Freizeit eng miteinander ...

    Lesezeit für diesen Artikel (663 Wörter): 2 Minuten, 52 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Kultur
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!