40.000
  • Startseite
  • » Berliner Büro
  • » Kommentare aus Berlin
  • » Kommentar: Das Prinzip Merkel - Aussitzen!
  • Aus unserem Archiv

    Kommentar: Das Prinzip Merkel – Aussitzen!

    Gut gebrüllt, bayerischer Löwe: Auf dem Höhepunkt des Flüchtlingszustroms nach Deutschland schrieb die bayerische Regierung eine Art Drohbrief ans Kanzleramt. Von dem ehemaligen Verfassungsrichter Udo di Fabio juristisch unterfüttert, fordern die Bayern darin, Deutschland müsse die Kontrolle darüber zurückgewinnen, wer ins Land kommt. 

    Eva Quadbeck
zur Reaktion 
auf bayerische Attacken 

    Andernfalls wollen die Bayern vors Verfassungsgericht ziehen. Nun ist die Kontrolle wegen des abgebrochenen Flüchtlingszustroms wieder da, und Horst Seehofer erhält eine lapidare Antwort. Wieder einmal hat die Kanzlerin die Attacken aus Bayern schlicht an sich abtropfen lassen. Doch sie hat Seehofer auch düpiert - und der vergisst nicht. Dass Merkel seine vielen Argumente für scharfe Grenzkontrollen einfach aussitzt, wird er ihr noch lange übel nehmen.

    Merkel ließ das Schreiben wochenlang im Eingangskörbchen liegen und tat, was sie für richtig hielt: eine europäische Lösung suchen. Die funktioniert zwar auch nicht so, wie die Kanzlerin sich das vorgestellt hat, aber der Flüchtlingszustrom nach Deutschland ist derzeit so gering und die Verwaltung für die Neuankömmlinge so gut ausgestattet, dass die Kontrolle über die Einreisenden längst wiederhergestellt ist. Damit ist Seehofers Anliegen in der Praxis hinfällig, theoretisch besteht es natürlich weiter.

    Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Bayern in der aktuellen Lage eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht anstreben werden. Die Unionsparteien sind gerade auf dem Weg, wieder konstruktiver miteinander umzugehen und sich für den Bundestagswahlkampf 2017 zu rüsten. Noch vor der Sommerpause wollen sie in einer Klausursitzung das gemeinsame Wahlprogramm planen. Die gerade wiederhergestellte Gemeinsamkeit wird auch Horst Seehofer nicht ohne Not aufs Spiel setzen wollen. Bei großzügiger Auslegung hat Seehofer ab dem Stichtag, an dem er das Antwortschreiben bekommen hat, noch sechs Monate Zeit, eine Klage in Karlsruhe anzustreben. So lange wird er die Drohkulisse noch weiter aufrechterhalten.

    E-Mail: eva.quadbeck@rhein-zeitung.net

    Kommentare aus Berlin
    Meistgelesene Artikel