Dortmund

Tatort „Inferno“: Kommissar Fabers Spiel mit dem Feuer

Ein Junkie schlägt eine Autoscheibe ein und baut das Lenkrad aus. Und was macht Faber? Er fragt ihn nach dem Weg. Kurz darauf klingelt sein Telefon. Eine Mädchenstimme. „Papa, wir warten schon so lange auf dich. Ich vermiss dich so.“ Der Blick, der Gang, die Haltung. Man sieht, was man beim Dortmund-„Tatort“ gern vergisst: Raubein Faber ist eigentlich nur ein gebrochener Mann.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net