Archivierter Artikel vom 03.03.2012, 18:14 Uhr

Reaktionen zum 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Reaktionen zum 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Reaktionen zum 24. Bundesliga-Spieltag

„Es war ein verdienter Sieg. Wir haben uns richtig bemüht und dagegengehalten. Die Bayern hatten auch Chancen, aber wir haben unsere Möglichkeiten genutzt. Wir sind froh, dass wir zeigen konnten, was wir können. Wir sind jetzt auf einem guten Weg, müssen uns aber alles weiter erarbeiten.“ (Torschütze Stefan Kießling von Bayer Leverkusen nach dem 2:0-Sieg am Samstag gegen Bayern München im Radiosender WDR 2)

„Wir sind schwer enttäuscht über die Niederlage. In der ersten Halbzeit haben wir uns Chancen erarbeitet, die normalerweise für drei Spiele reichen. In der zweiten Hälfte haben wir aufgemacht und zwei Tore kassiert. Man kann der Mannschaft sicherlich keinen Vorwurf machen. Nach dem heutigen Tag müssen wir sicher nicht mehr von der Meisterschaft sprechen. Ich schreibe die Meisterschaft nicht ab, aber das ist nichts, womit wir uns jetzt beschäftigen.“ (Christian Nerlinger, Sportdirektor vom FC Bayern München am Samstag nach der 0:2-Niederlage in Leverkusen im TV-Sender Sky)

„Wir haben gerade in der zweiten Halbzeit gut gespielt, konnten die Bayern unter Druck setzen und verdient gewinnen. So ein Sieg tut unseren Fans gut, sie sind jetzt richtig erleichtert. Wir haben jetzt drei Spiele in Folge gewonnen und können mit breiter Brust auf die nächsten Aufgaben schauen. “ (Der Leverkusener Andre Schürrle nach dem 2:0-Sieg gegen Bayern München am Samstag im Radiosender WDR 2)

„Die Niederlage war nicht nötig. Wir hatten in der ersten Halbzeit genug Chancen, aber wir haben das Tor nicht gemacht. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Huntelaar nicht dabei war. Wir wollen oben um die internationalen Plätze mitspielen, da musst Du in Freiburg mehr holen.“ (Der Schalker Mittelfeldspieler Jermaine Jones nach dem 1:2 des Champions-League-Kandidaten beim abstiegsbedrohten SC Freiburg im TV-Sender Sky)

„Wir haben uns den Sieg verdient. Wir wollen uns Stück für Stück hocharbeiten, dazu will ich meinen Teil beitragen. Das Tor ist für mich eine Genugtuung, aber es zählt nur die Mannschaft.“ (Der Freiburger Stürmer Sebastian Freis, der gegen Schalke sein erstes Tor für den Sportclub erzielte, im TV-Sender Sky)

„Wir haben das heute überhaupt nicht gut gemacht. Wir müssen eine Lösung finden, sonst kommen wir keinen Schritt weiter. Die Aktion von Paolo Guerrero ist unbegreiflich. Der Schiedsrichter hatte gar keine andere Chance, als die Rote Karte zu zeigen.“ (Mittelfeldspieler Marcell Jansen vom Hamburger SV nach dem 0:4 gegen den VfB Stuttgart)

„Wir sind an unsere Grenzen gegangen, aber es gelingt uns einfach kein Tor. Wir haben bis zum Schluss Chancen gehabt. Wir müssen das Glück erzwingen. Ich weiß aber nicht wie. Es ist natürlich nicht optimal, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Ein Punkt ist zu wenig.“ (Marco Kurz, Trainer des 1. FC Kaiserslautern, nach dem 0:0 gegen den VfL Wolfsburg)