40.000
  • Startseite
  • » Einwurf: Mit Irrfahrern ein ernstes Wort reden
  • Aus unserem Archiv

    Einwurf: Mit Irrfahrern ein ernstes Wort reden

    RZ-Redakteur Hilko Röttgers zu den Mayener Poller-Plänen

    Wer mit dem Auto in eine Fußgängerzone fährt, hat entweder ein berechtigtes Anliegen – als Lieferant oder Anlieger zum Beispiel –, oder er hat dort schlicht nichts zu suchen. Es heißt ja nicht ohne Grund Fußgängerzone. Die Irrfahrer mit Hightechpollern für mindestens 120.000 Euro aus der Fußgängerzone auszusperren, kann aber nur die allerletzte Lösung sein.

    Schließlich gibt es Regeln, an die man sich zu halten hat. Dieses Verhalten muss die Stadt einfordern – und all jene ansprechen, die die Regeln missachten. Wiederholungstäter können bestraft werden. Es geht immerhin um einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Natürlich macht das Arbeit. Aber es könnte der Stadt auch viel Geld sparen.

    E-Mail: Hilko.Roettgers@rhein-zeitung.net

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Andreas Egenolf

    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    7°C - 15°C
    Samstag

    3°C - 7°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!