40.000
  • Startseite
  • » Der Forstetat
  • Der Forstetat

    Der Rat befasst sich auch mit dem Forsthaushalt für das kommende Jahr. Dieser schließt voraussichtlich mit einem leichten Minus von knapp 600 Euro. „Mit rund 80 Hektar Waldbesitz, von denen etwa 20 Hektar als Wirtschaftswald angesehen werden können, spielt der Forst in der Gemeinde Altenahr als Wirtschaftsfaktor eine untergeordnete Rolle“, meinte Revierförster Jürgen Wagner, zumal auch diese 20 Hektar aufgrund ihrer Lage nur bedingt zu bearbeiten sind.

    Auch vor diesem Gesichtspunkt beschloss der Rat, ein Forsteinrichtungswerk zu erstellen. In dieser Zehnjahresplanung soll festgelegt werden, wie der Wald in Zukunft genutzt und wie er bewirtschaftet werden soll.

    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    9°C - 15°C
    Freitag

    7°C - 14°C
    Samstag

    3°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!