40.000
Aus unserem Archiv
Nentershausen

Eisbachtal macht es in der Endphase deutlich – 5:0 gegen Betzdorfer Minikader

Peter Armitter

Es ist angerichtet zum Spitzenspiel am Mittwoch um 20 Uhr in Emmelshausen: Nach dem letztlich deutlichen 5:0 (0:0) der Eisbachtaler Sportfreunde am Samstag gegen die SG 06 Betzdorf und dem gleichzeitigen 3:1 des TSV Emmelshausen gegen den SV Morbach trennen die beiden Spitzenteams der Fußball-Rheinlandliga zwei Punkte, die die Westerwälder im direkten Vergleich mit den Hunsrückern aufholen können – und wollen.

Jannik Ernet (rotes Trikot, hier gegen Betzdorfs Kapitän Emre Bayram) beseitigte mit seinen beiden Treffern zum 3:0 und 4:0 die letzten Zweifel am Eisbachtaler Heimsieg. Foto: Andreas Hergenhahn
Jannik Ernet (rotes Trikot, hier gegen Betzdorfs Kapitän Emre Bayram) beseitigte mit seinen beiden Treffern zum 3:0 und 4:0 die letzten Zweifel am Eisbachtaler Heimsieg.
Foto: Andreas Hergenhahn

Doch zunächst stand die Partie gegen den alten Rivalen von der Sieg auf dem Programm, an dem sich die Sportfreunde vor der Pause und noch weit in die zweite Halbzeit hinein die Zähne ausbissen. Dass die Gäste dann noch mit einer 0:5-Packung auf die Heimreise geschickt wurden, spiegelt die Situation in der Gästeelf um Trainer Marco Weller wider, der selbst als Innenverteidiger antreten musste, um mit Mohammad Hashimi wenigstens einen Auswechselspieler auf der Bank zu haben.

„Wenn ich dafür 90 Minuten spielen muss“, so Weller, „dann sagt das eigentlich schon alles über die Entwicklung im Verein aus.“ Und ohne frische Kräfte auf der Bank war für den Trainer auch die Entwicklung des Spiels nachvollziehbar: „Einige haben, auch durch taktisches Fehlverhalten, vor der Pause enorme Laufwege zurückgelegt und sich dadurch für die zweite Halbzeit frühzeitig verausgabt. So war die hohe Niederlage nur eine Frage der Zeit, zu den vier Toren in der Schlussphase haben wir die Eisbachtaler förmlich eingeladen. Da haben wir Tür und Tor geöffnet.“

In der Tat bissen sich die Gastgeber, die versuchten, nach dem 120-Minuten-Pokalschlager vom Mittwoch mit ihren Kräften zu haushalten, an der massiven Betzdorfer Abwehr die Zähne aus. „Unser Problem in den ersten 45 Minuten war nicht, Chancen zu erspielen, sondern diese zu nutzen“, so Sportfreunde-Trainer Marco Reifenscheidt. „Schließlich hatten wir neben zwei Pfostenschüssen auch weitere gute Möglichkeiten, bei denen allerdings der letzte Pass nicht gut war und somit der letzte Torhunger fehlte.“

Der fehlte auch noch nach der Pause, obwohl Lukas Reitz bereits in der 49. Minute mit einem sehenswerten Freistoßschlenzer vom 16-Meter-Eck das 1:0 gelang. Und als es danach für 15 Minuten den Anschein hatte, als wolle Betzdorf noch den Ausgleich erzwingen, da erfolgte der für Weller vorhersehbare Zusammenbruch. Jonas Hannappel (78.), zweimal Jannik Ernet (81., 83.) und Kelvin Lima per Foulelfmeter (89.) nutzten die Freiräume zum deutlichen 5:0-Endstand.

Danach fasste Marco Reifenscheidt zusammen: „Betzdorf hat uns mit seinen begrenzten Mitteln doch zu schaffen gemacht und Mitte der zweiten Halbzeit mehr als erwartet zugesetzt. Dann aber kam der kräftemäßige Einbruch, und wir haben endlich auch unsere Chancen zum klaren Erfolg genutzt. Jetzt gilt es, Luft zu holen. Und dann steht in Emmelshausen wohl eine Art Vorentscheidung im Titelkampf auf dem Programm.“

Eisbachtal: Erbse – Schräder, Kleinmann, Kröner, Jonas Hannappel – Ernet, Olbrich, Omotezako – Reitz (79. M. Hannappel), Schuth (73. Lima), Heibel.

Betzdorf: M. Scherreiks – Lichtenfeld, Kasikci, Weller, Sahin – Abdellaoui, Aydin, Bayram, Semiz (81. Hashimi) – K. Scherreiks, Eleuch.

Schiedsrichter: Daniel Velten (Schöffengrund).

Zuschauer: 220.

Tore: 1:0 Lukas Reitz (49.), Jonas Hannappel (78.), 3:0, 4:0 beide Jannik Ernet (81., 83.), 5:0 Kelvin Lima (89., Foulelfmeter).

Von unserem Mitarbeiter Peter Armitter

Eisbachtaler Sportfreunde
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach