40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » TuS Mayen
  • » Bei Mayen steht die Vier - und Tutas trifft drei Mal
  • Aus unserem Archiv
    Ellscheid

    Bei Mayen steht die Vier – und Tutas trifft drei Mal

    Rheinlandligist TuS Mayen hat seine zuletzt aufsteigende Form bestätigt und mit dem deutlichen und nie gefährdeten 4:0 (1:0)-Auswärtssieg beim bis dahin zu Hause noch ungeschlagenen Neuling SG Alfbachtal Ellscheid den Weg zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Eisbachtal und Emmelshausen trotz guter Leistung verbesserten sich die Mayener in der Tabelle mit 13 Punkten auf Rang zehn.

    Hellwach präsentierte sich der Mayener Stürmer Matthias Tutas (im roten Trikot) beim Auswärtsspiel in Ellscheid. Sein Tore-Dreierpack bildete die Grundlage für den 4:0-Auswärtssieg des TuS. Foto: Alfons Benz
    Hellwach präsentierte sich der Mayener Stürmer Matthias Tutas (im roten Trikot) beim Auswärtsspiel in Ellscheid. Sein Tore-Dreierpack bildete die Grundlage für den 4:0-Auswärtssieg des TuS.
    Foto: Alfons Benz

    Schnell zeigte sich im Dauerregen von Ellscheid, wer die drei Punkte mitnehmen wollte. Mayen legte sofort den Vorwärtsgang ein und jubelte schon nach zwei Minuten, aber vergeblich. Schiedsrichter Arndt Collmann aus Welschbillig hatte Torjäger Matthias Tutas bei seinem Treffer im Abseits gesehen. Aber die Zeit von Tutas sollte noch kommen.

    Der Gastgeber sorgte in der Anfangsphase der Partie vor allem mit Freistößen für etwas Gefahr, ansonsten blieb die junge und personell stark dezimierte Mannschaft aus der Vulkaneifel harmlos und bescherte der stabilen Mayener Defensive kaum Schwierigkeiten. Die Dominanz der Gäste spiegelte sich auch bald im Ergebnis wider. Kapitän Eike Mund hatte einen Ball hereingeschlagen, Heimtorwart Daniel Neisius nur kurz abgewehrt, und Tutas schob die Kugel in Abstaubermanier zum 0:1 über die Linie (16.).

    Dass trotz klarer Mayener Überlegenheit bei diesem Stand auch die Seiten gewechselt wurden, verdankten die Ellscheider ihrem Torwart Nesius, der einen Schuss von Niklas Heinemann aus kurzer Entfernung glänzend parierte (18.).

    Obwohl Ellscheid nach der Pause wagemutiger und kämpferischer agierte, ließ Mayen nichts anbrennen. Pascal Steinmetz tankte sich über rechts durch, legte nach innen und fand in dem quirligen Angreifer Philipp Ries den richten Anspielpartner. Mit einem platzierten Schuss ins lange Eck gelang Ries das 0:2 (50.). Nur eine Minute später traf ein Schuss von Mund nur den Pfosten (51.).

    Wenig später fiel dann doch das 0:3. Wieder war Steinmetz nach einem Konter über rechts durch, hatte abgezogen, Neisius pariert und Tutas abgestaubt (55.). Aber Ellscheid steckte nicht auf, versuchte nach vorne alles, fand aber keinen Weg durch die starke Mayener Viererkette mit Uwe Unterbörsch, Christophe Bokumabi, Niklas Weis und Tim Schneider.

    „Meine Vier hinten hat heute absolut gut gestanden. Niklas Weis muss ich heute das Prädikat sehr gut geben. Er hat fast ohne Foul verteidigt. Das war Spitze“, zollte TuS-Trainer Thomas Reuter seiner Abwehr und im speziellen dem gelernten Stürmer Weis ein dickes Lob.

    Aber vorne hatte er an diesem Tag auch einen Spieler, der immer goldrichtig stand, wenn es galt – Goalgetter Tutas. Diesmal war Ries über links davongezogen und hatte Tutas bedient. Der stellte unbedrängt mit seinem dritten Tor an diesem Tag und seinem siebten in der laufenden Saison den 0:4-Endstand her (78.). Auf der anderen Seite durfte kurz vor Schluss Torwart Marcel Behr auch einmal sein Können zeigen, als er einen Kracher von Hans Schult bravourös abwehrte (84.).

    So war es nicht verwunderlich, dass sich sein Trainer nach dem Schlusspfiff sehr zufrieden zeigte. „Ellscheid hatte heute sicherlich nicht seinen besten Tag, aber wir sind nach der holprigen Vorbereitung und einigen Verletzten physisch so langsam da, wo ich uns gerne sehen würde. Heute hat die Mannschaft alles abgerufen und sich in jeden Zweikampf reingeworfen. Ich habe nichts zu bemängeln“, äußerte sich Reuter.

    Auch sein Kollege Niklas Wagner sah trotz der Niederlage keinen Grund, seiner jungen Mannschaft Vorwürfe zu machen. „Wir mussten heute vier Stammspieler ersetzen, und der junge und unerfahrene Ersatz ist bei diesem hohen Tempo in der Rheinlandliga einfach noch nicht so weit“, relativierte der Ellscheider Coach.

    Von unserem Mitarbeiter Alfons Benz

    SG Alfbachtal Ellscheid - TuS Mayen 0:4 (0:1)

    SG Alfbachtal Ellscheid: Neisius – Gräfen, Engel, Gayer, Otto (53. Dax), Riemann (25. Back), Land, Schon (78. Schmitz), Schult, Ring, Boos.

    TuS Mayen: Behr – Unterbörsch, Bokumabi, Weis, Schneider – Steinmetz, Simon, Mund, Heinemann (62. Hallfell) – Ries (80. Schlich), Tutas (82. Pahl).

    Schiedsrichter: Arndt Collmann (Welschbillig). Zuschauer: 140.

    Tore: 0:1 Matthias Tutas (16.), 0:2 Philipp Ries (50.), 0:3, 0:4 Matthias Tutas (54., 78.).

    TuS Mayen
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach