40.000
Aus unserem Archiv
Nürburgring

Mit Negativerlebnis in die VLN-Sommerpause: Für Peter Utsch ist nach nur einer Runde Schluss

Mit dem vierten Saisondurchgang, der 49. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy, verabschiedeten sich die Akteure der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in eine sechswöchige Sommerpause. Der Erfolg der beiden heimischen Teams hielt sich dabei in Grenzen. Während die einen nach gerade mal einer Runde ihr Auto schon wieder abstellen mussten, quälten sich die anderen immerhin ins Ziel.

Nach zwei Siegen in Folge erwischte es den Kirchener Peter Utsch und sein Team Schrotti-Motorsport. Die Renault-Clio-Mannschaft von der Sieg trat hochmotiviert mit den beiden Piloten Peter Utsch und seinem Partner Meik Utsch (Siegen) im Renault Clio RS4 Cup an. Nach einem problemlosen Training, wurde Startfahrer Peter Utsch bereits beim Start zum Rennen über vier Stunden in eine Kollision verwickelt, bei der der Clio mit der Startnummer 384 im Front- und Heckbereich Blessuren davontrug. Im Verlauf der ersten Runde auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife verlor dann das Renault-Triebwerk an Leistung, sodass man sich im Team entschloss, das Rennen schon nach nur einer Runde zu beenden. „Das war nach dem überaus erfolgreichen Saisonauftakt mit zwei Siegen und einem zweiten Rang natürlich sehr schade“, ärgerte sich Peter Utsch. „Es lief bisher wirklich sehr gut. Wir müssen jetzt analysieren, was nicht gestimmt hat und den Fehler beheben. Beim Sechs-Stunden-Rennen im August sind wir auf jeden Fall wieder dabei“, richtete er den Blick auch schon wieder nach vorn.

„Das Ziel erreicht, das Glück war auf unserer Seite“ – unter dieser Prämisse sah der Siegener David Schneider seinen VLN-Einsatz. Mit dem VW Golf GTi der Bergischen Mannschaft von „Keeevin Sports und Racing“ war der Siegener zum zweiten Mal am Start. In der starken 2-Liter Gruppe H Klasse gestartet, konnten sich David Schneider und Kevin Wolters (Ruppichteroth) schnell im Mittelfeld ihrer Klasse etablieren und bis auf Position sechs nach vorne fahren. Zum Beginn der letzten Runde brach dann allerdings ein Teil der Aufhängung des Hinterrades ab. Da der Reifen nur noch lose im Radkasten stand, rückte die Hoffnung, ins Ziel zu gelangen, in weite Ferne. Doch Schlussfahrer Kevin Wolters gab nicht auf und erreichte qualmend und quietschend die Ziellinie auf Platz acht. „Auch wenn wir auf den letzten paar Metern noch zwei Positionen verloren haben, sind wir doch glücklich, das Auto ins Ziel bekommen zu haben“, so der Siegener nach der dramatischen Schlussphase. jogi

Nach der sechswöchigen Pause geht es in der VLN-Langstreckenmeisterschaft am 18. August mit dem fünften Lauf, dem „ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen“ in den Höhepunkt der Saison. Auch dort ist das Zeittraining von 8.30 bis 10 Uhr vorgesehen. Das Rennen über sechs Stunden startet um 12 Uhr.

Motorsport (H)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach