40.000
Aus unserem Archiv
Unnau

Traum erfüllt sich für Mountainbike-Duo

Spektakuläre Strecken, traumhafte Panoramen, überwältigende Pässe, wunderschöne Etappenorte und Teilnehmer aus mehr als 40 Ländern machen die Transalp, das bedeutendste Mountainbike-Rennen Europas, zu einem Höhepunkt der weltweiten Radsport-Szene. An sieben Tagen bezwangen die Teilnehmer 582 Kilometer und 19 227 Höhenmeter. In Oberammergau starteten 1034 Mountainbiker in Zweierteams, durch atemberaubende Alpenlandschaften ging es bis nach Riva del Garda am Gardasee. Im Unnauer Marc Schneider und dem Brachbacher Rudolf Muhl nahmen auch zwei Westerwälder teil.

Marc Schneider und Rudolf Muhl beendeten erfolgreich die Transalp, das härteste Mountainbike-Etappenrennen über die Alpen.  Foto: Thomas Oesterreich
Marc Schneider und Rudolf Muhl beendeten erfolgreich die Transalp, das härteste Mountainbike-Etappenrennen über die Alpen.
Foto: Thomas Oesterreich

"Wie bei der Trans-Germany vor drei Jahren möchten wir mit Unterstützung einiger Westerwälder Firmen die Region bekannter machen", beschrieben die beiden Teilnehmer ihre Motivation.

Um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, hatten sich die befreundeten Mountainbiker über Monate hinweg intensiv vorbereitet. "Die Trainingseinheiten im Vorfeld des Rennens waren wichtig, um nicht auf den lang gezogenen Anstiegen Körner zu verlieren und frühzeitig Tribut zollen zu müssen", sagte Rudolf Muhl. Das Westerwälder Team blieb im Vorfeld bescheiden: "Ankommen ist das Primärziel, eine Top-20-Platzierung in der Klasse Senior-Masters wäre für unsere erste Transalp-Teilnahme ein Erfolg", beschrieb Schneider das Ziel.

Die beiden Mountainbikefahrer starteten aus der letzten Startgruppe in Oberammergau gut in den Wettbewerb, und konnten sich am Ende des ersten Tages auf Platz 257 in der Gesamtwertung und auf Platz 23 in der Altersklasse Grandmaster vorarbeiten. "Das größte Problem war der starke Regen auf der zweiten und letzten Etappe, der die Temperaturen bis auf fünf Grad Celsius sinken ließ", berichteten sie. "Völlig durchnässt und mit gefühllosen Fingern werden selbst die schönsten Abfahrten zum Kampf gegen die Kälte."

Taktisch gut eingestellt, steigerten sich die beiden Westerwälder kontinuierlich und belegten im Abschlussklassement den sehr guten 16. Platz in ihrer Altersklasse und Platz 201 in der Gesamtklassement.

Mit der Zielankunft in Riva ging ein großer Traum in Erfüllung. Marc Schneider resümierte: "Es gibt Dinge, die man als Mountainbiker einmal erleben sollte – und die Transalp steht da ganz oben!"

Von unserem Mitarbeiter

Thomas Oesterreich

Regionalsport extra (H)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach