40.000

BerlinKäufe ausländischer Firmen: China hat Nachholbedarf auf dem Weg zur Weltspitze

Jörg Hilpert

Die chinesischen Übernahmen deutscher Firmen machen immer wieder Schlagzeilen. Es ist eben nicht nur der Roboterbauer Kuka: Aufsehen erregte auch der Einstieg von Geely bei Daimler – und die chinesische Gesellschaft HNA tauchte plötzlich als Großaktionär bei der Deutschen Bank auf, auch wenn sie ihren Anteil mittlerweile wieder reduziert hat.

China kauft gezielt Unternehmen im Ausland auf – gern auch deutsche. Denn hier findet sich gerade im technologischen Bereich so einiges, was das Reich der Mitte auf dem angestrebten Weg ...
Lesezeit für diesen Artikel (533 Wörter): 2 Minuten, 19 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

China-Serie
Meistgelesene Artikel