40.000
Aus unserem Archiv

SG Malberg enttäuscht beim 1:4 bei der SG Stadtkyll

Kein Teaser vorhanden

Kurzfristig hatten die Malberger neben den Langzeitverletzten Florian Bläcker und Florian Jaeger auch noch auf Routinier Andreas "Otto" Nauroth (privat verhindert) verzichten müssen. Die verbliebenen Spieler schienen von Beginn an nicht an ihre Chance zu glauben, die SG Stadtkyll agierte von der ersten Minute an überlegen. Und nach zehn Minuten brachte Damian Machon die Gastgeber folgerichtig in Führung.

Die Gäste gestalteten die Partie anschließend zwar ausgeglichen, doch gefährlich vor das gegnerische Tor kamen sie nicht. Und kurz vor der Pause sorgte eine erneute Unachtsamkeit für den nächsten Dämpfer: Nicolaas Swart konnte den Ball im Strafraum mit der Brust annehmen und vollendete aus der Drehung zum 2:0 (41.).

Hatten sich die Gäste nach der Pause noch etwas vorgenommen, wurden diese Absichten schon in der 46. Minute zunichte gemacht: Machon köpfte nach einem Eckball das 3:0. "Ab diesem Zeitpunkt haben die mit uns Katz und Maus gespielt", bekannte Brenner, der trotz vielfacher Chancen und mehrfacher Aluminiumtreffer der Gastgeber nur noch ein Gegentor durch Swart (76.) notieren musste. Auf der Gegenseite gelang Thorben Strehlow nach einer Einzelleistung kurz vor Schluss immerhin der Ehrentreffer (86.).

"Das Ergebnis hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, Matthias Zeiler hat mehrfach gut gehalten", stellte Brenner enttäuscht fest, daran konnte auch das Tor von Strehlow nichts ändern. "In so einem Spiel muss man mehr Gegenwehr erwarten. Wenn es darauf ankommt, hat die Mannschaft zu wenig kämpferisches Potenzial. Es ist schlimm, wenn man sieht, dass keiner die Ärmel hochkrempelt." Weiter redete sich der Trainer den Frust von der Seele: "Einige Spieler müssen sich hinterfragen, ob das für die Rheinlandliga reicht. Wir sind jetzt zum zweiten Mal in diese Liga aufgestiegen, und die Symptome sind wieder die gleichen."

Und mit Blick auf das Restprogramm fügte Brenner hinzu: "Ab jetzt ist jedes Spiel ein Endspiel. Da werden wir anders auftreten müssen, sonst wird es eng." ot

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel