40.000
Aus unserem Archiv

Neitersens Thorsten Gerhardt verlangt bedingungslosen Einsatz gegen Rot-Weiß

Kein Teaser vorhanden

Am Wochenende waren Markus Sander (links) und die SG Neitersen/Altenkirchen beim Tabellenführer SpVgg Burgbrohl (Stefan Krämer) chancenlos. Bereits am Mittwoch wartet die nächste Aufgabe auf den Vorletzten der Rheinlandliga, dann geht's zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß Koblenz.
Am Wochenende waren Markus Sander (links) und die SG Neitersen/Altenkirchen beim Tabellenführer SpVgg Burgbrohl (Stefan Krämer) chancenlos. Bereits am Mittwoch wartet die nächste Aufgabe auf den Vorletzten der Rheinlandliga, dann geht's zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß Koblenz.
Foto: VOLLRATH

Wie dem auch sei – am Ende stand der Aufsteiger in dieser Saison zum nunmehr 13. Mal mit leeren Händen da. "Sicherlich, man kann nicht immer davon ausgehen, dass man die Pflichtaufgaben gegen die unmittelbare Konkurrenz allesamt erfüllt", weiß SG-Coach Gerhardt. "Deshalb ist man wohl irgendwann auch dazu angehalten, mal einen Überraschungscoup zu landen."

Die Möglichkeit dazu bietet sich dem Tabellenvorletzten am Mittwochabend ab 19.45 Uhr im Heimspiel gegen die TuS Rot-Weiß Koblenz (8./36). Nach zuvor zwei Niederlagen stellten die Koblenzer am vergangenen Freitag ihre Klasse wieder unter Beweis und fertigten den TSV Emmelshausen mit 5:1 ab. Ebenso deutlich beherrschten die Rot-Weißen auch die SG Neitersen beim 3:0 im Hinrundenspiel. "Da waren wir klar unterlegen", erinnert sich Gerhardt, der sich diesmal auf eigenem Platz schon ein wenig mehr ausrechnet. "Wir haben im letzten Heimspiel beim 3:1 gegen Ellscheid Selbstvertrauen getankt, das uns mit der Niederlage in Burgbrohl, so denke ich, nicht verloren gegangen ist. Wir müssen mutig sein und bedingungslosen Einsatz an den Tag legen."

Mit Stefan Bischoff wird der Gerhardt-Truppe allerdings ein Vorbild in Sachen Einsatz vermutlich für den Rest der Saison fehlen – die Hiobsbotschaft nach dem Burgbrohl-Spiel: Verdacht auf Kreuzbandriss. Dadurch wird wohl auch die Freude über die zurückkehrenden Nicolai Hees und Maxim Hermann ein wenig getrübt.

Von unserem Mitarbeiter Andreas Hundhammer

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel