40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » In Mayen und Burgbrohl wird bereits eifrig geplant
  • Aus unserem Archiv

    In Mayen und Burgbrohl wird bereits eifrig geplant

    Kein Teaser vorhanden

    SG Ellscheid – TuS Mayen (So., 14.30 Uhr). Die Ehe zwischen dem Fußball-Rheinlandligisten TuS Mayen und dem Trainer Niko Foroutan könnte eine Erfolgsgeschichte werden. Denn nach Anlaufschwierigkeiten zu Saisonbeginn zeigt die Leistungskurve des TuS steil nach oben. Platz drei in der Rückrundentabelle macht deutlich, wo der Weg des TuS in Zukunft hinführen soll. Und auf diesem Weg soll die SG Ellscheid nur ein Zwischenstopp sein. Auf dem Kunstrasenplatz in Strohn strebt Mayens junge Mannschaft am Sonntag ab 14.30 Uhr den nächsten Sieg an.

    Foroutan wie van Gaal

    Die Theorie, dass eine stabile und eingespielte Abwehr den Schlüssel zum sportlichen Erfolg darstellt, wird von Foroutan widerlegt. Ganz im Stil von Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal würfelt Mayens Coach seine Defensive durcheinander. In der laufenden Spielzeit sind bereits acht Spieler in der Innenverteidigung aufgelaufen, sechs weitere auf der Position des Außenverteidigers. "Es ist sicher vorteilhaft, wenn du immer dieselbe Abwehr spielen lassen kannst. Aber wir können das auch anders sehen. Unsere Jungs sind in der Jugend gut geschult worden, können innen und außen verteidigen. Die haben taktisch einiges mitbekommen", sagt Foroutan. Auf einen Abwehrchef will er sich nicht festlegen. Nur so viel: "Fatih Cift ist unser Kapitän, aber alle dürfen und sollen den Mund aufmachen." Da Cift zuletzt verletzt passen musste, übernahm mit Vitali Eirich ein ausgebildeter Stürmer das Sagen in hinterster Reihe – mit Erfolg.

    Damit der Erfolg auch langfristig ins Nettetal zurückkehrt, bastelt Mayens Manager Andy Kohlhaas am Kader der kommenden Saison. Leistungsträger wie Patrick Rölle, Eirich, Leonid Merling und André Marx haben zugesagt, ebenso Nachwuchskräfte wie Kevin Lahn, Simon Berresheim, Tom Stulla, Sebastian Thielen, Yannick Distelrath und Thomas Nürnberg. "Wir haben noch nicht mit allen gesprochen, aber es läuft gut an", sagt Kohlhaas. "Wir müssen auch gewappnet sein, denn die Rheinlandliga wird knallhart werden. Vielleicht stoßen ja Eisbachtal, Wirges und Bad Breisig aus der Oberliga dazu." Und so sucht Kohlhaas auch auf fremdem Terrain nach Verstärkungen. Von Damir Mrkalj über Marko Lanser bis hin zu Johannes Grober wird viel und wild spekuliert. Fakten wurden wohl noch nicht geschaffen.

    Eines scheint jedenfalls klar: Mit einer Rückholaktion der Mayener Eigengewächse Sebastian Lauermann und Ricardo Retterath wäre auch das vermeintliche Abwehrproblem gelöst.

    SV Mehring – SpVgg Burgbrohl (So., 14.30 Uhr). Drei Punkte beträgt derzeit der Vorsprung des Fußball-Rheinlandligisten SpVgg Burgbrohl auf den Siebten der Tabelle, den SV Mehring. Das dadurch suggerierte Kräfteverhältnis besteht momentan aber nicht. Angesichts der Burgbrohler Personalprobleme wäre ein Sieg der Mannschaft von Trainer Thomas Lenerz beim Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften am Sonntag (14.30 Uhr) auf dem Mehringer Kunstrasenplatz eine Überraschung.

    "Nicht nur das letzte Ergebnis hat gezeigt, dass Mehring eine besonders starke Mannschaft ist", sagt Lenerz mit Blick auf den 1:0-Erfolg über die TuS Koblenz II am vergangenen Wochenende. "Wir sind aktuell sicher nicht auf Augenhöhe mit ihnen. Selbst wenn unsere Spieler allesamt fit wären, hätte Mehring wohl ein bisschen mehr Qualität zu bieten. So müssen wir eben über den Teamgeist kommen und über uns hinauswachsen, wenn wir einen Punkt holen wollen", meint Lenerz, der seinen Kader am Sonntag wieder mit Spielern aus der Burgbrohler D-Liga-Mannschaft auffüllen muss.

    Schäfer geht in die Kreisliga

    Es besteht Handlungsbedarf in Sachen Neuverpflichtungen für die kommende Saison, zumal Burgbrohls Spielführer Jörg Schäfer seinen Abschied für den Sommer angekündigt hat. Der Abwehrspieler übernimmt das Traineramt beim B-Ligisten SG Kempenich/Spessart und löst dort Sebastian Seifert, einen ebenfalls ehemaligen Burgbrohler Akteur, ab.

    "Er will den nächsten Schritt machen und ins Trainergeschäft einsteigen. Das akzeptieren wir, auch wenn wir ihn sicherlich gerne hier behalten hätten", so Lenerz, der seinen Posten nach dieser Saison, wie angekündigt, auch räumen wird. Dennoch bastelt er bereits an der Kaderzusammenstellung für die kommende Spielzeit: "Es gibt einiges zu tun, keine Frage. Wir werden sowohl wieder einige junge Spieler als auch zwei oder drei erfahrene Leute holen müssen. Ich bin fest davon überzeugt, dass das auch funktioniert. Nach einer Saison wie der aktuellen ist die SpVgg Burgbrohl sicherlich attraktiv für viele Spieler."

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel