40.000
Aus unserem Archiv

Burgbrohls Gegner Malberg lässt bislang aufhorchen

Kein Teaser vorhanden

Ein Bein gestellt: Die SpVgg Burgbrohl hat dem Nachbarn Bad Breisig (vorn mit Ernesto Victor) mit dem 6:0 eine deftige Heimniederlage beigebracht und möchte nun zu Hause gegen die SG Malberg nachlegen. Die Badestädter bekommen es derweil erneut mit einem starken Gegner zu tun. Sie erwarten am Sonntag den Tabellenführer FSV Trier-Tarforst.
Foto: Vollrath
Ein Bein gestellt: Die SpVgg Burgbrohl hat dem Nachbarn Bad Breisig (vorn mit Ernesto Victor) mit dem 6:0 eine deftige Heimniederlage beigebracht und möchte nun zu Hause gegen die SG Malberg nachlegen. Die Badestädter bekommen es derweil erneut mit einem starken Gegner zu tun. Sie erwarten am Sonntag den Tabellenführer FSV Trier-Tarforst.
Foto: Vollrath

Eine Aussage, die auch auf den nächsten Gegner SG Malberg/Rosenheim zutrifft, der sich am Samstag (16 Uhr) in Burgbrohl vorstellt. Da gewinnt die Mannschaft zum Beispiel ihre ersten zwei Saisonspiele jeweils mit 3:0 beim TuS Mayen und gegen die SG Neitersen, um dann ein 0:6 bei den Spfr Eisbachtal zu kassieren und dann mit 2:1 gegen die SG Mülheim-Kärlich zu gewinnen.

Zuletzt hat Adams den Tabellensechsten bei dessen 1:2-Niederlage bei der SG Ellscheid unter die Lupe genommen. Sein Urteil: "Die Mannschaft spielt anders als in der vergangenen Saison. Sie kann jetzt offenbar höheres Tempo gehen, investiert mehr ins Spiel und agiert nicht mehr so defensiv."

Über das bislang gute eigene Abschneiden wundert sich auch SG-Trainer Theo Brenner. Vor Saisonbeginn hatte der letztjährige Tabellenzwölfte nur den Klassenverbleib als Ziel ausgegeben. Schließlich hat sich die Mannschaft zur Sommerpause nicht sonderlich groß verstärkt, hauptsächlich kamen Spieler aus der eigenen Jugend oder der zweiten Mannschaft.

Der erste Anzug passt bislang, personell große Alternativen gibt's aber nicht. Umso größer können Ausfälle von Leistungsträgern wiegen, so wie jetzt der von Regisseur Andreas Nauroth, der sich erneut einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat. Schon im vergangenen Jahr hatte der 36-Jährige diese Verletzung erlitten und sich nun gerade erst wieder herangekämpft. Möglich, dass er seine Laufbahn nun ganz aufgeben muss. Am kommenden Montag wird Nauroth aber erst einmal operiert.

Vergleichbare Probleme hat Adams in Burgbrohl nicht. Bis aus Tim Herschbach (Rippenverletzung) steht der gesamte Kader zur Verfügung. Von übermäßiger Euphorie ist bei Adams nach dem hohen Heimsieg gegen Nachbar SG Bad Breisig jedoch nichts zu spüren. "Der Sieg ist zu hoch ausgefallen", räumt Adams ein, der zwar zufrieden zur Kenntnis genommen hat, dass seine Mannschaft dem Gegner keine großen Chancen gestattet hat, aber auch kritisiert: "Was wir Ende der ersten Halbzeit gespielt haben, hat mir nicht so gut gefallen. Da fehlte die Spielkontrolle, da ist noch Luft nach oben." Was durchaus als indirekte Warnung an die Konkurrenz verstanden werden könnte. map

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel