40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » Armer Malberg-Torwart: Matthias Zeiler alleine kann Eisbachtal nicht bremsen
  • Aus unserem Archiv

    Armer Malberg-Torwart: Matthias Zeiler alleine kann Eisbachtal nicht bremsen

    Kein Teaser vorhanden

    Die Eisbachtaler (am Ball David Röhrig, rechts Lyudmil Kirov) hatten beim 2:0-Heimsieg gegen die SG Malberg/Rosenheim (links Kapitän Stefan Häßler) alles im Griff. 
Foto: Andreas Hergenhahn
    Die Eisbachtaler (am Ball David Röhrig, rechts Lyudmil Kirov) hatten beim 2:0-Heimsieg gegen die SG Malberg/Rosenheim (links Kapitän Stefan Häßler) alles im Griff.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Nach nur drei Minuten gingen die Eisbären bei ihrer Rasenplatz-Heimpremiere 2012 in Führung. Nach einer Ecke von Lyudmil Kirov stand Kapitän Manuel Haberzettl frei am langen Pfosten und verwertete zielsicher zum 1:0. Danach entwickelte sich wohl vor allem wegen der Platzverhältnisse kein besonders gutes Spiel. Eisbachtal schnürte die Gäste in deren Hälfte ein, ohne dabei allerdings wirklich gefährlich zu werden. Malberg indes lauerte auf Konter. In der 17. Minute setzte Andreas Nauroth nach einem Solo Kevin Kostka in Szene, der sich - bezeichnend für das Spiel an diesem Tag - den Ball zu weit vorlegte. In der 32. Minute wurden dann die Eisbachtaler gefährlich. Nach einer Flanke von Dominic Reusch zeichnete sich Gästekeeper Matthias Zeiler zum ersten Mal aus, als er einen Schuss von Kirov gut parierte. Die anschließende Ecke brachte dann endgültig Ruhe ins Spiel der Gastgeber. Zu unentschlossen waren die Klärungsversuche der Malberger. Tobias Schuth erkämpfte sich den Ball und ließ Zeiler mit seinem Schuss zum 2:0 keine Chance.

    Danach agierten bis zur Pause nur noch die Eisbachtaler. Nach Zuspielen von Christian Kaes scheiterten sowohl Dominic Reusch (35.) als auch David Röhrig (41.) am Malberger Schlussmann.

    In Halbzeit zwei boten beide Mannschaften zunächst fußballerische Magerkost ohne Torchancen. "Wer von uns heute nach der 2:0-Führung erwartet hat, dass wir hier ein Feuerwerk abbrennen, der soll einmal über den Platz gehen", rechtfertigte Eisbachtals Trainer Dirk Hannappel das Spiel seiner Elf. Es kann durchaus als Qualität der Eisbären angesehen werden, dass sie in der Lage waren, nach einer anstrengenden Woche einige Gänge rauszunehmen und den Gegner trotzdem zu dominieren. Von Chancen der Gäste zu sprechen wäre übertrieben. Eine Gelegenheit hatten sie aber trotzdem, als Andreas Nauroth in der 60. Minute Maximilian Ramb freispielte, dessen Abschluss jedoch weder platziert noch hart war und das Tor um einen Meter verfehlte.

    Die Einwechslungen von Manuel Schräder und Pascal Heene brachten bei den Gastgebern dann noch einmal neuen Schwung. Nach 67 Minuten spielte Schräder auf Heene - und dessen Schuss ging nur knapp links am Tor vorbei. In der 74. Minute scheiterte dann Christian Kaes nach einem Konter über Heene und Röhrig am besten Malberger Matthias Zeiler. "Ohne unseren Torwart hätten wir heute eine deftige Klatsche kassiert", lobte auch Gästetrainer Theo Brenner seine Nummer eins. Nach 76 Minuten war Zeiler zum dritten Mal machtlos. Heene passte zu Röhrig, der auf Manuel Schräder zurücklegte. Der schloss sicher ab, und die Platzherren freuten sich über das vermeintliche 3:0. Das Schiedsrichtergespann um Aslan Basibüyük gab den Treffer jedoch aufgrund einer Abseitsposition nicht.

    Eisbachtal-Coach Dirk Hannappel war zufrieden: "Wir haben ordentlich gespielt und hochverdient gewonnen. Wir haben jetzt in einer Woche neun Punkte geholt und kein Gegentor kassiert. Heute haben wir nichts zugelassen, und so langsam habe ich Angst, dass sich unser Keeper über mangelnde Beschäftigung beschwert." Sein Gegenüber Theo Brenner kommentierte kurz und knapp: "Wir waren zu harmlos, der Gegner war uns in allen Belangen überlegen."

    Von unserem Mitarbeiter Nils Heinen

    Eisbachtal: Heinz - Groß, Schuth, Haberzettl, Weinand - Schlag, Kirov (64. Schräder), Kaes (74. Chr. Reusch), Schafferhans - Röhrig, D. Reusch (54. Heene).

    Malberg: Zeiler - Gerhardus, Löb, Leicher, Blazejezak - Weinlich, Häßler, Kostka (70. Jäger), Nauroth, Ramb - Strehlow (55. Weisang).

    Schiedsrichter: Aslan Basibüyük (Dachsenhausen).

    Zuschauer: 200.

    Tore: 1:0 Manuel Haberzettl (3.), 2:0 Tobias Schuth (32.).

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel