40.000
Aus unserem Archiv

SV Niederwörresbach ist neuer Spitzenreiter

Kein Teaser vorhanden

VfL Rüdesheim – SG Disibodenberg 1:1 (0:0). Die beiden Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken. Deshalb ist das Ergebnis auch gerecht. Das sah auch VfL-Abteilungsleiter Manfred Lunkenheimer so: "Ein ausgeglichenes Spiel, ein ausgeglichenes Ergebnis. Sicher hätten beide Mannschaften in den Schlussminuten die Entscheidung suchen können." Doch die Chancen wurden allesamt vergeben. Etwas besser machten es SG-Stürmer Daniel Baum (68.) und VfL-Kämpfer Björn Mikolajewski (79.). Sie netzten beide einmal. Ärgerlich für die Gastgeber: Waldemar Hass verschoss einen Strafstoß (35.). "Ein Kullerbällchen", sagte Lunkenheimer.

TuS Mörschied – VfR Baumholder 1:2 (1:0). Ausgerechnet gegen den bisherigen Spitzenreiter schießt sich der VfR Baumholder aus der Krise – und das in Unterzahl. Der Platzverweis gegen Christoph Heidrich, der Gelb-Rot sah, war die Initialzündung für den VfR. Bis dahin hatten die Platzherren mit 1:0 verdient geführt. Pascal Stauchs Freistoßkünste stellten VfR-Torwächter Michael Szymura vor eine unlösbare Aufgabe (10.). Für Dirk Hess, der die zweite Mannschaft des TuS trainiert, war die Sache klar: "Wir haben danach aufgehört, Fußball zu spielen." Und der VfR begann zu kämpfen. Die Belohnung gab es in der 70. Minute: Daniel Dalheimer glich aus. Acht Minuten danach traf Christian Schübelin zum Sieg und stürzte den TuS von Platz eins.

FC Brücken – SG Niederhambach/ Schwollen 3:1 (1:0). Christoph Dinges entschied das Duell der Spielertrainer für sich. Der FC-Übungsleiter überwand Pendant Peter Schmidt, der das SG-Tor hütete, in der Schlussphase zweimal (81., 88.). Schmidt hatte seinem Team zuvor mehrfach das Remis gerettet. In der 25. Minute war er allerdings machtlos: Bernd Conrad traf zum 1:0. Jörg Jäckel glich aus (72.).

SV Niederwörresbach – SG Eintracht Bad Kreuznach 3:2 (3:0). Die SGE bekam Maurizio Poli nicht in den Griff. Der freut sich über solche Einladungen und verteilte auf Stürmerparty Vorlagen und Tore. Zweimal schlug er zu (20., 26.), einmal bereitete er für Benjamin Leonhardt (7.) vor. Bei der SGE gibt es aber auch einen Knipser: René Mecking schnürte nach Wiederbeginn – die Eintracht wirkte verbessert – ebenfalls einen Doppelpack. "Wir waren in der ersten Halbzeit deutlich besser. Die Eintracht hat erst danach gezeigt, warum die so weit oben steht", sagte SV-Vorstandsmitglied Ralf Juchem.

SG Weinsheim – SV Medard 7:3 (2:1). Ab der 50. Minute erlebte der SV Medard eine Demontage. Zu diesem Zeitpunkt stand es nach Treffern von Jochen Buss (SV, 4.), Dennis Messer (SG, 29.) und Jeffrey Thiel (SG, 41.) 2:1. In den folgenden 18 Minuten nahmen die Weinsheimer den SV auseinander. Michael Geib (50.), Patrick Komforth (53.), Messer (55.), Tobias Wienand (61.) und Nils Mayer schraubten den Medarder Defensivverbund auseinander und das Ergebnis auf 7:1. Die Gäste korrigierten das Ergebnis ein wenig: Ronny Nelkner (78.) und Julian Kuhn waren erfolgreich (88.).

FC Hohl Idar-Oberstein – VfL Simmertal 2:1 (1:0). Der FC Hohl machte es richtig spannend. Erst sieben Minuten vor Schluss sicherte Sergej Kuchno den Gastgebern drei Punkte. Motiviert von seinem Erfolgserlebnis ballerte er munter weiter und traf noch einmal – allerdings nur an die Latte. Zuvor hatte sein Teamkamerad Waldemar Schoch (27.) den FC Hohl in Front geschossen. Den Ausgleich verbuchte der genesene Christian Spang für sich (76.).

SG Spabrücken/Hergenfeld/ Schöneberg – TuS Kirschweiler 1:2 (0:1). Günter Dilly hatte einen Sieg gefordert. Der Spielertrainer der Gastgeber wurde enttäuscht. Nach etwas mehr als einer Stunde war das Unterfangen nahezu aussichtslos. Dominik Norvell (18.) und Tobias Moosmann (65., FE) hatten den Ball je einmal im Netz der Platzherren versteckt. Immerhin endete die Torflaute von Dillys Stürmer Willi Gäns. Ihm gelang eine Minute nach dem 0:2 der Anschlusstreffer. Zwei Spieler zettelten eine Handgreiflichkeit an: Der Spabrücker schlug mit der Faust, der TuS-Kicker versetzte ihm einen Kopfstoß. Beide sahen die Rote Karte.

SV Weiersbach – SV Winterbach 2:4 (1:2). Die Gäste gingen früh in Führung und ließen sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen. Matteo Kunz (4.) und Sebastian Weyl (22., FE) zeichneten hierfür verantwortlich. "Das hat uns den Schwung genommen", sagte Stefanie Schmidt, die Stadionsprecherin des SV. "Wir hatten auch unsere guten Phasen, haben sie aber nicht genutzt. Deshalb war der Sieg verdient." Trotz des Anschlusstreffers von Martin Speicher, kamen die Winterbacher nicht aus dem Tritt: Weyl (53.) und Kunz (60.) verdoppelten ihre Torausbeute. Das gelang auch Speicher (90.). Carsten Zillmann

Regionalsport Süd - Klasse 2 - Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel