40.000
Aus unserem Archiv

SSV-Sieg ist gut für die Moral

Kein Teaser vorhanden

4:10 lagen die Meisenheimer zurück. "20 katastrophale Minuten", hatte Ohliger beobachtet. Viele technische Fehler ermöglichten den Gonsenheimern schnelle Angriffe und leichte Tore. In der Offensive lief dagegen wenig zusammen bei den Meisenheimern. Vor allem störte den Coach die Chancenverwertung. Das letzte Drittel der ersten Hälfte war dann die beste Phase des SSV, der kaum noch Fehler machte und vorne das Tor traf. So kamen die Gastgeber schnell heran und gingen nach der Pause mit 16:15 erstmals in Führung. Doch das war noch nicht der Durchbruch. Der SSV erlaubte sich eine weitere Schwächeperiode, bei 20:23 drohte gar eine Niederlage.

Erneut konnte das Team aber zulegen und steigerte sich gegen Ende des Abschnitts. Doch selbst das 26:24 beruhigte nicht die Nerven des Trainers. Aufgrund weiterer "Fahrkarten" kam der HC noch einmal heran, allerdings nicht mehr zum Ausgleich. "Die Zuschauer haben einiges erlebt", sagte Ohliger. Er zeigte sich durchaus mit seinem Team zufrieden, beispielsweise mit der Abwehrarbeit im gebundenen Spiel. "Die HC-Treffer fielen meist nach Tempogegenstößen", analysierte Ohliger. Torwart Dennis Gehres hielt sein Team zudem in Hälfte zwei gerade in kritischen Phasen im Spiel. Und vorne zeigte Steffen Weyand als Linksaußen mit sieben Buden eine hohe Treffsicherheit. Damit war er allerdings ziemlich alleine. "Wir haben bestimmt 15 freie Möglichkeiten verworfen. Das war unser großes Manko. Vom Kampf und Einsatz her war das aber in Ordnung", bilanzierte Ohliger. olp

SSV: Gehres – Weyand (7), Gintz (7/3), Kunth (5), Hachgenei (2), Gerhardt (2), Koch (1), Klein (1), Kubandt (1), Ohliger, Flohr, Vogel.

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel