40.000
Aus unserem Archiv

Solinger untermauern ihre Vormachtstellung

Kein Teaser vorhanden

Volle Konzentration auf den Ball: Daniel Arnold, der dreifache Paralympics-Sieger, zeigte bei der Mannschafts-DM sein Können. Mit dem BSV München musste er sich im Finale dem RBS Solingen geschlagen geben.
Foto: Klaus Castor
Volle Konzentration auf den Ball: Daniel Arnold, der dreifache Paralympics-Sieger, zeigte bei der Mannschafts-DM sein Können. Mit dem BSV München musste er sich im Finale dem RBS Solingen geschlagen geben.
Foto: Klaus Castor

Ebenso beeindruckend waren die Leistungen, die die Tischtennis-Asse bei der zweitägigen DM, die von der TTG Bad Kreuznach ausgerichtet wurde, zeigten. Im Finale versuchte das Team aus München erneut, die Vormachtstellung des RBS Solingen zu beenden. Doch die Solinger setzten sich wie im Vorjahr durch, dieses Mal mit 6:2. "An sie kommt keiner ran. Sie sind schon seit Jahren ungeschlagen", wusste Karl-Josef Flühr zu berichten. Der Leiter des Organisationsteams und seine TTG-Crew hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um einen passenden Rahmen für die Titelkämpfe zu schaffen. Die intensive Vorbereitung und der große Aufwand haben sich gelohnt. Die Gastgeber bekamen viel Lob für die perfekte Organisation. Bereits vor 15 Monaten hatte Flühr mit der Planung begonnen, hatte sich auf Sponsorensuche begeben und die Schiedsrichter organisiert. Dank seiner Kontakte ist es ihm gelungen, die besten Unparteiischen aus Deutschland und den Niederlanden zu verpflichten, darunter der Chef des Schiedsrichter-Weltverbandes, Albert Rooijmans, sowie sechs blue-badge-Schiedsrichter, also Referees der höchsten Kategorie. "Bemerkenswert ist, dass alle keine Aufwandsentschädigung bekommen und ihre Übernachtungen selbst bezahlt haben", hob Flühr hervor.

Auch für die große Abschlussfeier in der Theodor-Fliedner-Halle hatte sich die TTG einiges einfallen lassen und ein unterhaltsames Programm zusammengestellt. Allerdings hatten die Rockin Wormel aus Worms, die Deutschen Meister im Rock 'n' Roll, kurzfristig wegen eines Trainingsunfalls abgesagt. "Es war trotzdem eine wunderschöne Sache", berichtete Flühr. Bei der Siegerehrung gab es dann noch eine Überraschung: Jede der 15 Mannschaften bekam einen Pokal überreicht – ein besonderes Bonbon der TTG. Auch die Sachpreise fanden großen Anklang.

Sportlich verlief die DM auf hohem Niveau. "Bis auf Rainer Schmidt ist alles dabei, was Rang und Namen hat", berichtete Flühr und fügte an: "Viele spielen Oberliga bis zur Zweiten Bundesliga bei den Nicht-Behinderten. Das zeigt, wie stark sie sind." Die Solinger hatten in der Gruppenphase und auch in der Endrunde ihre Klasse untermauert. So hatten sie im Halbfinale den TSV Thiede mit 6:3 bezwungen, bevor es im Finale zum 6:2-Triumph über die Münchner kam. Die Bayern hatten im Semifinale den BSV Wedding-Reinickendorf mit 6:1 aus dem Wettbewerb gekegelt. Im Spiel um Platz drei behauptete sich Letzterer mit 6:3 gegen den TSV Thiede, der 2013, im Jahr seines Vereinsjubiläums, Ausrichter der Mannschafts-DM sein wird.

Etwas Pech hatte die erste Mannschaft des SV Hoffeld gehabt. Der Vorjahres-Vierte hatte in der Vorrunde einen Fehler bei der Aufstellung gemacht, und so wurde sein 6:1-Erfolg nachträglich in eine Niederlage umgewertet. Dadurch rutschten die Hoffelder aus der Spitzengruppe, eine Top-Platzierung war für sie nicht mehr möglich. Doch sie ließen sich nicht unterkriegen und sicherten sich im hinteren Feld mit dem neunten Rang die bestmögliche Platzierung. Der rheinland-pfälzische Vertreter, die BSG Koblenz/TTC Schwirzheim um Spitzenspieler Dieter Meyer (siehe auch "Meyer peilt Ziel zwei an") wurde Siebter.

Von unserer Mitarbeiterin

Tina Paare

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel