40.000
Aus unserem Archiv

Lady-Luchse brechen im letzten Viertel ein

Kein Teaser vorhanden

Die Niederlage beim Aufsteiger am Rhein war für die Bad Kreuznacherinnen so ärgerlich wie unnötig, denn drei Viertel des Spiels lagen sie komfortabel in Führung. Erst in der Schlussphase machte sich schmerzlich bemerkbar, dass Trainer Sascha Kontic nur mit sieben Spielerinnen angereist war, nachdem Chris Streiter (erkrankt) und Rebecca Kotowski (beruflich verhindert) ihren Einsatz absagen mussten. "Am Ende hat uns die Luft gefehlt", stellte Kontic fest, "allerdings weiß ich nicht, warum wir nicht mehr gekämpft haben."

Zunächst zeigte sich, so Kontic, "dass wir die bessere Qualität haben". 7:0, 11:3 und 23:15 lagen die Lady-Luchse gegen einen ziemlich hilflosen Gegner im ersten Durchgang vorn, Sunniva Ferri und Zita Kovacs trafen fast nach Belieben.

Doch nach der Pause kam der Einbruch. Die Linzerinnen, taktisch neu eingestellt, agierten plötzlich selbstbewusst und treffsicher, den Gästen gelang immer weniger. Kurz nach Wiederbeginn hatte der BBC beim 33:33 den Ausgleich geschafft; spätestens jetzt war klar, dass das eine ganz enge Kiste würde.

Zum Ende des dritten Viertels lag der VfL noch mit zwei Punkten vorn (48:46), dann ging's bergab. Sunniva Ferri gelangen in der zweiten Halbzeit nur noch drei Punkte – "sie ist halt erst 15, da fehlt die Erfahrung", entschuldigte Trainer Kontic. Aber auch Routinier Zita Kovacs, die vor der Abfahrt zum Spiel noch den ganzen Tag als Ärztin gearbeitet hatte, baute zusehends ab. Die Treffsicherheit von Michelle Schmitt und Astrid Baumgärtner reichte nicht mehr aus, und unter dem eigenen Korb bekamen die Kreuznacherinnen kaum noch einen Rebound zu fassen.

Und als sich Führungsspielerin Kovacs vier Minuten vor dem Ende wegen eines Disputs mit den Unparteiischen noch ein technisches Foul einhandelte, war die Moral beim VfL endgültig im Keller, die Linzerinnen spazierten ohne nennenswerte Gegenwehr zum Sieg.

So endete die Partie so verkorkst, wie die gesamte Runde gelaufen ist: "Wir haben in dieser Saison vielleicht zehnmal mit der ganzen Mannschaft trainieren können", klagte Kontic, "daher die Probleme in unserer Defense." Vorn vermisste der Coach die "Durchschlagskraft" und das "gewisse Etwas". Fazit: "Das Ganze ist extrem frustrierend." Stefan Kieffer

VfL: Baumgärtner (8), Kümmel (4), Häußermann, Kovacs (14), Schmitt (15), Özcay (3), Ferri (13).

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel