40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Irmenach feiert einen enorm wichtigen Heimsieg
  • Aus unserem Archiv

    Irmenach feiert einen enorm wichtigen Heimsieg

    Kein Teaser vorhanden

    Abgeknickt, aber nicht geknickt: Irmenachs Maxim Shalimov (links) steuerte einen Treffer zum Sieg gegen Untere Saar bei, Matthias Faust (Nummer 69) traf achtmal ins Netz beim 33:26.
Foto:  Joachim Hähn
    Abgeknickt, aber nicht geknickt: Irmenachs Maxim Shalimov (links) steuerte einen Treffer zum Sieg gegen Untere Saar bei, Matthias Faust (Nummer 69) traf achtmal ins Netz beim 33:26.
    Foto: Joachim Hähn

    Zunächst hatte die HSG Anlaufschwierigkeiten, die Gäste führten schnell 4:1, drei der vier Treffer markierte Rückraummann Thomas Kochann. "Wir haben dann in der Abwehr umgestellt, Julian Keitsch hat sich dann um Kochann gekümmert", sagte Vasek, dem am Samstagabend wieder Markus Bach als rechte Hand zur Seite stand. Vasek konnte sich so in erster Linie aufs Spielen konzentrieren und steuerte sechs Tore, davon vier Siebenmeter zum Sieg bei. Aber zurück zu Keitsch. "Julian hat ein sehr gutes Spiel in der Abwehr gemacht", hob Bach den Mann mit der Nummer 3 auf dem Rücken heraus. Ansonsten wollte er kein Sonderlob verteilen, sondern: "Alle haben sich reingehangen und motiviert gespielt." So kämpfte sich die HSG auch heran, glich erstmals beim 7:7 aus und ging dann in Führung. Bis zur Pause hatten sich die Irmenacher sogar auf 20:15 abgesetzt. Zum einen, weil aus der guten Abwehrarbeit heraus Gegenstöße gelaufen und oft mit einem Tor abgeschlossen wurden. Und zum anderen, weil die Gäste immer schwächer wurden. Das nutzte Irmenach noch nicht mal konsequent aus, wie Vasek erklärte: "Wir haben noch zu viele Chancen liegen gelassen. Normalerweise müssen wir das Spiel mit mindestens zehn Tore Vorsprung gewinnen." Einmal, beim 33:23, waren es die zehn Tore Vorsprung, am Ende betrieb Untere Saar etwas Ergebniskosmetik.

    Viel wichtiger aber war die Tabellen-Kosmetik, die Irmenach betrieb. Denn mit der HG Saarlouis II gewann ein direkter Konkurrent ebenfalls (32:20 in Zweibrücken), sodass der Rückstand auf das rettende Ufer (Tabellenplatz 11) weiter zwei Punkte beträgt. mb

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel