40.000
Aus unserem Archiv

Gibt es die erste Pleite für den VfR Simmern?

Kein Teaser vorhanden

Ein Blick auf die Tabelle und jeder glaubt, das es sich bei Nasssau gegen Simmern um das Spitzenspiel der Oberliga handelt. Aber wie im Hinspiel so wird die Partie der Bezeichnung nicht gerecht. Während Nassau damals zwei Spieler fehlten, muss nun der VfR mit zwei Ersatzspielern antreten. In Simmern siegte der VfR mit 9:1. Neben dem Langzeitverletzten Tomasz Grubba wird auch Simmerns Nummer zwei Daniel Sporcic fehlen, der in seiner Funktion als Verbandstrainer unterwegs ist.

Ersatz findet der VfR aber weder in der zweiten noch in der dritten Mannschaft. Beide Teams spielen zeitgleich und hegen noch Meisterschaftsträume. Nachrücken werden zwei Akteure aus der "Vierten". Carsten Zerwes und Hans-Joachim Kunz schlagen ansonsten in der 1. Kreisklasse auf. Klassenunterschied: sieben Ligen. Da erscheint ein Spielgewinn der beiden Ersatzleute unwahrscheinlich. Zusammen mit dem Doppel würde der VfR bereits mit 0:5 hinten legen.

Hoffnung macht dem VfR, dass auch die Gastgeber in der Vergangenheit häufig mit Ersatz spielen mussten. Christopher May kam erst zweimal in der Rückrunde zum Einsatz und hinter Markus Hildebrandt steht ebenfalls ein Fragezeichen. Daher überlegt der VfR, Grubba trotz Verletzung aufzustellen, denn gegen einen Ersatzspieler dürfte der Pole dennoch gewinnen. In diesem Fall würde wohl nur Zerwes aushelfen. Kapitän Markus Streicher schätzt seine eigenen Chancen eher gering ein: "Durch den Ausfall Sporcics muss ich ins vordere Paarkreuz wechseln und da liegen die Stärken Nassaus. In meinen besten Regionalligazeiten hätte ich vielleicht eine Chance gegen Hildebrandt und Michal Vavra gehabt, aber im Moment wird das richtig schwer für mich. Sollte Nassau komplett antreten, dürften wir wohl chancenlos sein."

Simmerns Spitzenspieler Benjamin Bator will gegen Nassau seine weiße Weste behalten. Mit 30:0-Siegen führt Bator momentan die Rangliste innerhalb der Oberliga an. Im Hinspiel bezwang er Nassaus Hildebrandt allerdings knapp im fünften Satz mit 11:9. Das Spiel dürfte sicherlich die interessanteste Partie des Tages werden.

Die beiden Minuspunkte wären für den VfR zu verkraften, auch wenn Nassau der direkte Konkurrent um die Meisterschaft ist. Zu deutlich ist der Vorsprung der Hunsrücker, nachdem die Nassauer zuletzt zweimal Unentschieden spielten. Acht Punkt Vorsprung hat Simmern. Sportlich würde dem VfR eine Niederlage nicht wehtun, eine elegante Lösung im Spitzenspiel der Oberliga sieht allerdings anders aus. pek

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel