40.000
Aus unserem Archiv

Ein schwarzer Samstag: TV Weisel erlebt Debakel – 0:5 gegen Schlusslicht

Kein Teaser vorhanden

In dieser Szene an der Leine begegneten sich der TV Oberndorf (Oliver Bauer) und der TV Weisel (rechts Patrick Schiep) auf Augenhöhe. Insgesamt waren die Gäste aus Schweinfurt aber klar überlegen.
In dieser Szene an der Leine begegneten sich der TV Oberndorf (Oliver Bauer) und der TV Weisel (rechts Patrick Schiep) auf Augenhöhe. Insgesamt waren die Gäste aus Schweinfurt aber klar überlegen.
Foto: Daniel Schmelzei

Das 0:5 (7:11, 5:11, 5:11, 10:12, 5:11) kam einem Debakel gleich. Der bislang punktlose Mitaufsteiger ist somit in der Tabelle der Bundesliga Süd an den Weiselern vorbeigezogen. "Man muss das realistisch betrachten: Wir hatten heute keine Möglichkeiten, und der TV Oberndorf war sehr gut aufgelegt", gestand Göttert. Von Beginn an waren die Gäste deutlich überlegen. Zunächst mussten die Franken nicht selbst große Akzente setzen. Sie profitierten von missglückten Angaben und Fehlschlägen der Einheimischen. Nach einem 2:6-Zwischenstand kam der TVW im ersten Satz noch mal auf 5:6 heran, bis der Durchgang doch 7:11 verloren ging – typischerweise resultierte der letzte Punkt erneut aus einem Aufschlagfehler der mutlosen und ratlosen Gastgeber.

Die Trainer Bernd Göttert und Volker Kern wechselten und bauten um, Fabian Schupp kam für Roman Debus aufs Feld. Trotzdem stand es im zweiten Satz prompt wieder 2:6 und am Ende 5:11. Der nächste Abschnitt verlief bei erneut korrigierter Aufstellung ähnlich. Von 2:7 über 3:10 ging es zum 5:11. Die Spieler begannen zu hadern und miteinander zu diskutieren angesichts des Dilemmas.

"Wir waren in den ersten drei Sätzen mehr mit uns selbst beschäftigt", räumte Göttert ein. Dazu kam, dass der Gegner eine überzeugende Leistung bot. An der Leine punktete der Zwei-Meter-Schlagmann Oliver Bauer. Noch mehr gefiel der mindestens einen Kopf kleinere Fabian Sagstetter, der in Abwehr, Zuspiel und Rückschlag gleichermaßen glänzte und der beste Mann in der Halle auf der Heide war. Nach dem 0:3-Satzstand war eine obligatorische Pause fällig, die der TV Weisel offenkundig nutzte, um sich ein wenig zu besinnen. Nach einem 0:4-Fehlstart gelang beim 6:6 der Ausgleich, und Angreifer Patrick Schiep sorgte mit dem 8:7 für die Führung.

Die Hallenherren vergaben beim 10:9 sogar einen Satzball und waren deshalb letztlich wieder die Geschlagenen. Selbst wenn die Weiseler versuchten, Sagstetter aus dem Spiel zu nehmen, waren die Franken nicht zu erschüttern. Oft punkteten sie mit kurzen Bällen in die Mitte. Im letzten Durchgang lag der TVW permanent zurück. Eine schwache Annahme und ein von Schiep in die Leine geschlagener Ball – dann war nach 65 Minuten Nettospielzeit das Desaster perfekt – und die Oberndorfer tanzten Ringelreihen.

"Es war kein Leben drin. Ich weiß nicht, was momentan los ist", zweifelte Göttert an der Einstellung seiner Leute. "Heute stand bei uns kein Team auf dem Platz", sagte er weiterhin – eine Ansicht, die wohl zahlreiche der 70 Zuschauer teilten. Die Mannschaft müsse rasch zur Geschlossenheit finden. Mangelnde Trainingsbeteiligung wegen Verletzungen und Studienpflichten verschärften die Lage.

Von unserem Mitarbeiter Thorsten Stötzer

TV Weisel: A. Debus, R. Debus, P. Kern, S. Kern, Schiep, Schupp.

Regionalsport Ost - Klasse 6 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel