Der Linientausch soll für die meisten Kunden Vorteile bringen

Der Verkehr der Linien RE 8 und RB 27 Koblenz–Mönchengladbach wurde zum Fahrplan 2020 europaweit ausgeschrieben und von DB Regio gewonnen. Das Fahrplankonzept wurde von den drei Aufgabenträgern Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord, Nahverkehr Rheinland und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr vorgegeben. Es sieht einen Linientausch der bisherigen Linien RE 8 und RB 27 vor.

Der RE 8 verkehrt neu über den Laufweg Koblenz-Lützel und Porz, die RB 27 über den Laufweg Vallendar und Köln/Bonn Flughafen. Die Systemhalte des RE 8 schließen Leutesdorf, Leubsdorf und Erpel aus. Somit wird die bisherige Fahrt der RB 27 mit Halt um 6.56 Uhr ab Erpel ersetzt durch eine neue Fahrt des RE 8 ohne Halt an den genannten drei Bahnhöfen. Die bisher bei einzelnen Zügen des RE 8 bedienten Halte in Erpel lassen sich im Rahmen des neuen Konzeptes nicht in den Fahrplan integrieren, sodass sich das Angebot zwar für die meisten Halte und die Mehrzahl der Kunden tatsächlich verbessert, es punktuell aber auch zu Nachteilen kommt. san