40.000

Der Wasserpreis deckt bei Weitem nicht die Kosten

St.Johann-DieOrtsgemeindeSt.JohannhattedenWasserpreisinHöhevonNetto1,07EuroproKubikmeterindenvergangenenJahrenimmersubventioniert.Dastutsie2012auchnoch,dasie„nur“aufnetto1,50EuroundnichtaufdieeigentlichkostendeckendeSummevon2,23Euroerhöht.MitdieserangemessenenErhöhungträgtdieOrtsgemeindederNeuerArtikel...ForderungderKommunalaufsichtRechnung,denWasserpreisdervorgeschriebenenKostendeckungnäherzubringen.InihrerSitzungimDezembervergangenenJahreshattedieOrtsgemeindebeschlossen,dieWassergebührab2012auf1,50EuronettoproKubikmeteranzuheben.DieseswurdeindenHaushaltsplan2012eingearbeitet.BeiderBeschlussfassungwurdeauchberücksichtigt,dasssichausderBilanz2010einJahresverlustvonrund40 000Euroergibt.Preisanpassungistnotwendig„OhneeinePreisanpassungwärenweitereVerlustevorprogrammiert.KostendeckendarbeitenwürdenwirerstbeieinerGebührvon2,23EurojeKubikmeter“,erklärtOrtsbürgermeisterMichaelStephani.Hintergrund:St.JohannistdieeinzigeGemeindeinderVerbandsgemeindeVordereifelmiteiner„echten“eigenenWasserversorgung.VonderStruktur-undGenehmigungsdirektion (SGD)NordistdieGemeindeaufgefordertworden,Maßnahmenzuergreifen,diederSicherungderQuelleim„Kehr“undeinerreibungslosenNotfallwasserversorgungdienen.FürdenErhaltdereigenenWasserversorgungsindKosteninHöhevonrund350 000Euroaufzubringen.AlseinerdergrößtenPostenschlägthierbeidieZuleitungderNotversorgungzumHochbehältermit178 500EurozuBuche.„FallswirdieWasserversorgungbehalten,werdenwirdenWasserpreisschrittweiseerhöhen,soferndieBürgerschaftdieEigenständigkeitüberhauptbehaltenmöchteunddamitverbundenbereitwäre,einenhöherenWasserpreiszuzahlen,alsbeimWasserzweckverband(WVZ)zuzahlenist.„HierzuwirdeseineBürgerversammlunggeben“,sagteStephani.WieschnelldieGemeindezumWVZwechselnkönnte,hängtdavonab,wieraschdieserdieVersorgungvonSt.Johannsicherstellenkönnte.DerWVZwürdenachEinschätzungvonMichaelStephaniabervoraussichtlichdieQuelleunddenHochbehälterderGemeindenichtnutzen.BeidenhohenInvestitionenundweiterenWasserpreiserhöhungenwirdderGemeinderatunterEinbeziehungderBürgerinKürzeintensivberaten,obdieEigenständigderWasserversorgungnochwirtschaftlichzuvertretenist.EigenständigkeitgefährdetStephanidazu:„IchsehedieChancenfüreineweitereEigenständigkeitinSachenWasserversorgungeigentlichnurdann,wenndieStruktur-undGenehmigungsdirektionNordeinigeForderungenzurSicherungderQuelle„ImKehr“zurückschraubenundaufdieNotfallwasserversorgungverzichtenwürde.EinezweiteMöglichkeit,Kostenzusparen,wäre,dieStraßeinsNettetalzusperren.DannwärenaberderOrtsteilSchlossBürresheimmitderHammes-MühlevonSt.Johannabgeschnitten.Daswürdeichkeinesfallsmittragen.“GerdHeilmann,BürgermeisterderVerbandsgemeindeVordereifel,sagtedazu:VielleichtwirdsichdasGanzeschonimerstenHalbjahrrelativieren“.ElviraBell
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Freitag

4°C - 18°C
Samstag

6°C - 16°C
Sonntag

3°C - 13°C
Montag

4°C - 9°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach