40.000

Teil 64: Bomben vernichten die blühende Stadt

Koblenz – Die massiven Luftangriffe des Jahres 1944 hatten verheerende Folgen für die Hauptstadt der preußischen Rheinprovinz. Das ist unbestritten. Dennoch ist die weit verbreitete Aussage, dass Koblenz zu 87 Prozent zerstört wurde, nicht richtig. Diese Quote bezieht sich nur auf die Alt- und Innenstadt. Dagegen gab es in den Stadtteilen zahlreiche Häuser, die unversehrt blieben oder nur leicht beschädigt wurden. Der Krieg hinterließ Narben, die noch immer spürbar sind.

Dass es während der Luftangriffe der Jahre von 1942 bis 1945 trotz der 1016 Toten und 2925 Verwundeten im Vergleich zu anderen deutschen Städten geringere Opferzahlen gab, ist ...

Lesezeit für diesen Artikel (1635 Wörter): 7 Minuten, 06 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Stadtgeschichte
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Dienstag

2°C - 6°C
Mittwoch

5°C - 8°C
Donnerstag

5°C - 8°C
Freitag

7°C - 9°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf