40.000
Aus unserem Archiv
Diez

Diezer Grafenchallenge: Neuauflage wird nass und familientauglich

Dagmar Schweickert

Die nächste Grafenchallenge ist gar nicht weit: Am 27. Januar wird es wieder nass, kalt, matschig und fröhlich, wenn zum zweiten Mal der Startschuss fällt für den bundesweit frühesten Hindernislauf in Deutschland.

Ohne Teamarbeit kam man nicht weit bei der Premiere der Grafenchallenge in diesem Januar. Und das gleiche Prinzip gilt auch für die Neuauflage, die momentan schon unter Hochdruck vorbereitet wird. Es gilt wieder, über eigene Grenzen zu gehen und gemeinsam das Ziel zu erreichen. Foto: Ralph Wölpert
Ohne Teamarbeit kam man nicht weit bei der Premiere der Grafenchallenge in diesem Januar. Und das gleiche Prinzip gilt auch für die Neuauflage, die momentan schon unter Hochdruck vorbereitet wird. Es gilt wieder, über eigene Grenzen zu gehen und gemeinsam das Ziel zu erreichen.
Foto: Ralph Wölpert

Michael Wieczorek und Matthias Kreuz vom Organisationsteam des Vereins Grafenchallenge erläuterten, was sich bewährt hat und was beim zweiten Durchlauf in Diez verbessert wurde am Konzept des Hindernislaufs. Auch auf ihrer Facebookseite berichten sie über Aktuelles und halten Kontakt zu den Teilnehmern. Die reisen nicht nur aus dem Rhein-Lahn-Kreis, Westerwaldkreis, Koblenz und Frankfurt, sondern aus ganz Deutschland an.

Die Grafenchallenge startet wieder auf dem Gelände neben dem Sportplatz am Wirt in Freiendiez ab 12 Uhr und in Blöcken, damit es an den 30 Hindernissen keine Staus gibt. Jeder Teilnehmer hat die Wahl zwischen drei Distanzen „sodass keine Ausreden zählen“, betonen die Veranstalter. Es gibt die zehn Kilometer lange Ritterrunde mit 30 Hindernissen, zu denen mehrere Wasserstationen gehören, die Grafenrunde, bei der die Ritterrunde zweimal zu bewältigen ist, und die zehn Kilometer lange Knappenrunde, die Pussylane genannt wird, weil sie keine Wasserhindernisse enthält.

Außerdem – und das ist neu – dürfen sich auch ganz kleine Hindernisläufer bis sieben Jahre an den Start wagen. Für sie gibt es eine 500 Meter lange Strecke. „Die Grafenchallenge 2018 wird um 11 Uhr Deutschlands ersten Bambini-Hindernislauf starten“, so Wieczorek. Die Strecke ist ohne Wasserhindernisse, mit leichten Barrikaden. Eltern dürfen ihre Kinder über den Miniparcours begleiten.

Damit die Grafenchallenge diesmal eine Art Familientag wird, gibt es als Rahmenprogramm eine Hüpfburg, Zuckerwatte und ein breit gefächertes gastronomisches Angebot.

Grundsätzlich ist nicht mehr das Mittelalter Themenschwerpunkt, sondern Teamwork, Sport und Spaß. Trotzdem wird die Kadettengarde die Startkanone abfeuern und die Burg Ardeck erklommen. Besondere Unterstützung bekommen die Veranstalter außerdem von der Stadt, DRK, DLRG und Sponsoren, sondern auch von der Bundespolizeischule: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation: Die Schule nimmt mit Läufern teil und stellt uns aktive Helfer zur Verfügung“, freut sich Wieczorek.

Eine große Änderung gibt es bei der Auswahl der Hindernisse: „Die Leute wollen einfach mehr Wasser“, so die überraschende Erkenntnis angesichts der frostigen Witterung. Also geht es nicht nur zweimal durch die Aar, sondern es wird ein 20.000-Liter-Becken aufgestellt, Container gefüllt. Es wird durch kaltes Wasser geschwommen, hinüber gehangelt oder bauchtief hindurch gewatet.

Die Veranstalter hoffen, dass sich viele Teilnehmer schon jetzt anmelden, damit sie gut planen können. Zur Vorbereitung gehört laut Wieczorek und Kreuz auch ein kritischer Blick zurück: Sie haben nach der Premiere das Feedback ernst genommen und einige organisatorische Dinge nachgerüstet: „Die Absperrungen werden nicht nur durch Flatterband getätigt, sondern durch genügend Wegweiser, die im Boden verankert sind. Es wird mehr Streckenposten geben, die den Weg weisen.“

Es gibt neue Hindernisse und die Alten wurden stabiler gemacht. Die große Pyramide wird nicht direkt nach dem Start stehen – dort erwarten die Teilnehmer nun kräftige Rugbyspieler aus Bad Ems als lebende Mauer. Die Hindernisse werden besser verteilt und „nun gibt es die Finishershirts auch in Größe S, das haben wir letztes Mal unterschätzt“, so Wieczorek. Auch jetzt hätten sich viele Frauen angemeldet, da sei die kleine Größe gefragt.

Was unverändert bleibt, ist die geliebte Kartoffelsuppe, die das Domhotel stiftet, um die Finisher im Ziel zu wärmen. Shirts, Urkunden und Medaillen gibt es je nach Alter. Auf eine Zeitnahme verzichten die Sportler jedoch bewusst: „Die Hauptsache ist es, gemeinsam ins Ziel zu kommen“, so das Credo. Beim Anmelden gibt es keine gestaffelten Preise nach Anmeldedatum, dafür aber eine Rücktrittsversicherung für vier Euro.

Die Teilnahme kostet für die Ritterrunde und Knappenrunde oder Pussylane 50 Euro, für die Grafenrunde 60 Euro, für den Bambinilauf fünf Euro. Nachmeldungen am Veranstaltungstag sind möglich, kosten aber zusätzliche Gebühren. Anmeldungen sind möglich unter www.grafenchallenge.de/anmelde

Weitere Helfer sind auf jeden Fall willkommen – ob bei Nachmeldungen, Ausgabe der Startnummern, als Streckenposten oder beim Empfang der Finisher. Außerdem suchen die Veranstalter dringend einen trockenen Lagerraum oder Scheune für die sperrigen Hindernisse. Informationen und Kontakt gibt es direkt bei Michael Wieczorek unter wieczorek-michael@gmx.de oder mobil 0151-72645699.

Von unserer Redakteurin Dagmar Schweickert

Diez
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Dienstag

4°C - 17°C
Mittwoch

6°C - 20°C
Donnerstag

9°C - 24°C
Freitag

8°C - 20°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite