Kirn

Kirn: Parkhaus bleibt Thema

Parken in Kirn. Das ist eine scheinbar unendliche Geschichte, obwohl „Zugereiste“ oft den Eindruck haben, es ist besser, in Kirn zu parken als in anderen Städten. Gleichwohl tobt insbesondere auch im Wahlkampf die Debatte über Sinn und Zweck eines Parkhauses. Das war vor knapp eineinhalb Jahren finanziert, baureif und beschlossen, ehe der Rechnungshof Bedenken anmeldete und die Reduzierung von 221 auf 160 Stellplätze vorschlug. Das wären 60 mehr, als derzeit auf dem Schotterplatz möglich wären und würde die Stadt bei 2,6 Millionen Baukosten rund 1,1 Millionen Eigenanteile kosten. Weil die Brauerei 35 Parkplätze in Aussicht stellte, am Teichweg und durch Verlegung der Wohnmobilplätze je ein Dutzend Stellplätze zusätzlich möglich sind, brachten Bürgermeister Kilian und Bauamtsleiter Neubrech kurzfristig eine dezentrale Parkoption ins Spiel. Eventuell seien auf dem Gelände der Wäscherei Schäfer 30 Plätze und an der Mauergasse ebenerdige Erweiterungsperspektiven möglich. Der Bauausschuss vertagte das Thema, das daher nicht bei der Stadtratssitzung am 17. Oktober drei Tage vor der Wahl aufschlägt. Anders als viele behaupten, ist es überdies kein Thema für den neuen VG-Bürgermeister, sondern eine reine Kirner Angelegenheit. Diese würden nur 200.000 Euro kosten. Ein späterer Parkhaus-Neubau sei immer noch möglich.

Armin Seibert Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net