40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » Die neuen Roboter
  • Aus unserem Archiv

    Die neuen Roboter

    Die neuen Maschinen tragen Sensoren, und sie geben sich lernfähig. Ausgestattet ist die Generation kommender Roboter mit kognitiver Intelligenz und Cloudcomputing. In diesem Jahr sollen einige Prototypen marktreif sein. Vier Beispiele:

    Foto: picture alliance

    Der Spielkamerad

    "iPal" ist ein künstlicher Freund und Spielgefährte. Der Roboter ist so groß wie ein sechsjähriges Kind. Er kann singen und tanzen, Geschichten vorlesen und spielen. Durch Gesichtserkennung und automatisches Lernen wird "iPal" mit der Zeit immer schlauer. Er erinnert sich an Vorlieben und Interessen des Kindes. ",iPal' ist keine gefühllose Maschine", behauptet John Ostrem vom Hersteller AvatarMind. "Er kann Emotionen erspüren und fühlt, wenn das Kind traurig ist." Der Roboter, der in Rosa oder Hellblau angeboten wird, übernimmt auch ein paar vielleicht leidige Erziehungspflichten: Der eingebaute Wecker holt das Kind aus dem Schlaf. Die Wetter-App sagt ihm, was es anziehen soll, und eine Gesundheits-App erinnert ans Händewaschen. "iPal" wurde vor allem für den chinesischen Markt entwickelt. Dort gibt es in den Ein-Kind-Familien viele einsame Kinder.

    Der Einkaufsträger

    "Budgee" trägt die Einkäufe und rollt hinterher. Per Funksender in der Hand oder am Gürtel gesteuert, kann er bis zu 22 Kilogramm schleppen, sagt der US-Hersteller. Er folgt Herrchen oder Frauchen mit mehr als sechs Kilometern pro Stunde. Die Batterie hält angeblich zehn Stunden. "Budgee" lässt sich zusammenklappen und im Kofferraum verstauen. Die ersten Vorbestellungen werden ausgeliefert, Stückpreis rund 1400 US-Dollar.

    Foto: dpa

    Der Stylingberater

    Im Geschäft persönlich vom Roboter begrüßt zu werden - auch das kann bald Realität sein. "Pepper" hat Knopfaugen, und er ist in astreinem Deutsch recht schonungslos: "Meiner bescheidenen Meinung nach ist dieses Modell nicht besonders schmeichelhaft für Ihre Figur. Dürfte ich Ihnen ein paar neu eingetroffene Modelle zeigen, die mir für Sie besonders gut gefallen?" Eigene Infos werden per QR-Code auf dem Smartphone gespeichert, den der Roboter im Geschäft dann scannt. In Japan ist Pepper (von SoftBank) bereits aktiv.

    Der Hotel-Butler

    Wer auf Reisen die Zahnbürste vergessen hat, kann sie bald von einer freundlichen Maschine aufs Zimmer gebracht bekommen. "Relay", der Service-Roboter, wird in einigen US-Hotels im Silicon Valley getestet. Die Rezeptionistin legt Zahnbürste, Cola oder Sandwich in eine Box im Roboter, dann gibt sie die Zimmernummer des Gastes ein. "Relay" kann sich selbst den Fahrstuhl rufen - auch wenn er noch ziemlich lange braucht, um wirklich einzusteigen. Er scannt vorher sehr ausgiebig seine gesamte Umgebung, um ja niemanden umzufahren. Vor der Zimmertür angekommen, ruft der Roboter auf dem Zimmertelefon an. Wenn der Hotelgast öffnet, signalisiert ihm "Relay" per Touchscreen: Klappe öffnen, Zahnbürste rausnehmen, Klappe wieder schließen. "Das Hotel ist für uns erst der Anfang", sagt Adrian Canoso vom Hersteller Savioke. "Wir wollen ,Relay' auch in Krankenhäuser, Altenheime und Restaurants bringen, einfach überall dahin, wo Menschen essen oder schlafen."

    Roboter, Software, Automatisierung: Vom möglichen Ende der ArbeitBildungsforscher setzt auf mehr selbstständiges Denken
    Extra
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!