40.000

NeuwiedSo ein Schloss ist kalt, feucht und mühsam - Adel Carl Fürst zu Wied

Der feine, weiße Kies knirscht unter den Schuhsohlen, der Butler steht schon vor dem Residenzschloss bereit, um die große, schwere Holzpforte zu öffnen. Wer durch diese Tür tritt, findet Einlass in eine Welt, in der die Zeit stehen geblieben scheint. Der Hauch der Geschichte durchweht die hohen Räume. Im Augenblick riecht es dort aber vor allem nach Weihnachten. Carl Fürst zu Wied, der Chef des Hauses, legt Wert auf dieses sensorische Erlebnis und hat deshalb das Treppengeländer mit frischem Tannengrün umwickeln lassen.

Besser als "nur" der großformatige Adventskranz, der früher in der Weihnachtszeit von der Decke hing. Dessen Duft war zu schnell verflogen, das Sinneserlebnis dahin. Überhaupt: Das Wohnen in einem großen Schloss ...
Lesezeit für diesen Artikel (676 Wörter): 2 Minuten, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Adel in Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel