Koblenz

„Doctor Atomic“ fordert das ganze Theater

Wenn sich am Samstag um 19 Uhr der Vorhang zur Premiere der Neuproduktion der Oper „Doctor Atomic“ hebt, schließt sich gleichzeitig in gewisser Hinsicht ein Kreis: 2009 hatte der Dirigent Enrico Delamboye seinen Einstand am Theater Koblenz mit Alban Bergs „Wozzeck“ gegeben – jetzt, nach vielen großen Produktionen und versehen mit verschiedenen Funktionsbezeichnungen, die doch immer „wichtigster Mann am Pult“ meinten, verabschiedet er sich von Koblenz. Und hätte man vor zehn Jahren nicht unbedingt darauf gewettet, dass das Koblenzer Theater und das Staatsorchester Rheinische Philharmonie einen solch explosiven „Wozzeck“ hinbekommen – so ist auch die Aufführung von „Doctor Atomic“ eine mindestens ebenso große, wenn nicht größere Aufgabe.

Claus Ambrosius Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net