Im Tiebreak flattern den Gensingern die Nerven

Kein Teaser vorhanden

Zunächst fand der TuS-Block kein Mittel gegen die Gastgeber. Ab Satz zwei nahmen die Gensinger den Kampf an. Wie wichtig Aufschläge sind, wurde nun deutlich. Eine tolle Serie von Scherf drehte in Satz zwei die Partie: von 16:22 zum 24:22. In Durchgang drei lag der TuS lange vorne, versemmelte aber in der Endphase drei Angaben. Im vierten Abschnitt drehten die Gensinger auf, Lars Holm Texter und Artur Kramer punkteten nach Belieben. Das setzte sich im Tiebreak fort. Doch beim 10:7 flatterten die Nerven des Gäste-Teams. Nach dem 10:10-Ausgleich legten die Hausherren einen starken Blockpunkt und ein Ass nach – die Entscheidung. mis/olp