Archivierter Artikel vom 06.02.2012, 11:52 Uhr
London

Als die Prinzessin plötzlich Königin wurde

Am 7. Februar 1952 beobachtete eine attraktive 25-jährige Frau die Wüste aus dem Fenster ihres Flugzeugs, während sie den komplizierten Erklärungen über die Regeln der Machtübernahme lauschte. Am 6. Februar war der krebskranke George VI. im Alter von 56 Jahren in seinem Landhaus Sandringham gestorben.

London – Am 7. Februar 1952 beobachtete eine attraktive 25-jährige Frau die Wüste aus dem Fenster ihres Flugzeugs, während sie den komplizierten Erklärungen über die Regeln der Machtübernahme lauschte. Am 6. Februar war der krebskranke George VI. im Alter von 56 Jahren in seinem Landhaus Sandringham gestorben.

Elizabeth hörte die tragische Nachricht auf einer Tour nach Kenia, die erst kurz zuvor begonnen hatte. Die Aufregung in London war groß: Erstmals seit 238 Jahren musste die Thronfolge für eine Nachfolgerin geregelt werden, die sich nicht im Königreich befand.

Laut der Queen-Biografin Sarah Bradford erfuhren Elizabeth und Philip mit Verspätung vom Tod des Königs, weil ein Eiltelegramm aus London durch eine Panne im Palast sie nicht erreicht hatte. Ein mitreisender Journalist benachrichtigte den Privatsekretär des Prinzen, der Philip zur Seite nahm. Wenig später sahen Elizabeths Mitarbeiter die Königin am Schreibtisch sitzen und Absagen schreiben: Der Rest der Afrika-Tour musste storniert werden.

Die neue Ära im Königshaus Windsor begann nach einer Sitzung des „Thronfolgerats“ im St.-James-Palast. „Mein Herz ist zu voll, um viel sagen zu können. Ich verspreche jedoch, zum Wohl meines Volkes so zu arbeiten, wie es mein Vater getan hat“, erklärte Elizabeth II. Laut Bradford brach sie auf dem Heimweg im Auto zusammen und weinte in Philips Armen. Große Feiern gab es nicht – erst musste der König zu Grabe getragen zu werden. Die Queen wurde nach einer mehr als einjährigen Vorbereitungszeit am 2. Juni 1953 in der Westminster-Abtei gekrönt.