40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Sammlerlust im Wald: Saison für Steinpilze ist (fast) schon vorbei
  • Aus unserem Archiv
    Kreis Bad Kreuznach

    Sammlerlust im Wald: Saison für Steinpilze ist (fast) schon vorbei

    Der Klimawandel macht sich auch im Wald bemerkbar: Die Pilzsaison beginnt und endet deutlich früher als noch vor 10 oder 20 Jahren. Das gilt auch für den König der Spezies, den Steinpilz. Der zeigte sich diesmal auch im Soonwald schon in der ersten Augusthälfte – und machte sich dabei zur Freude der Sammler anders als im Vorjahr gar nicht rar.

    In diesem Jahr gab es ab der ersten Augusthälfte eine reiche Steinpilzernte. Inzwischen ist der begehrte Speisepilz nur noch vereinzelt zu finden – wenn überhaupt. Das Foto ist schon einige Wochen alt.  Foto: Kurt Knaudt
    In diesem Jahr gab es ab der ersten Augusthälfte eine reiche Steinpilzernte. Inzwischen ist der begehrte Speisepilz nur noch vereinzelt zu finden – wenn überhaupt. Das Foto ist schon einige Wochen alt.
    Foto: Kurt Knaudt

    Sie freuten sich, ermöglicht durch die richtige Mischung von Regen und Wärme, über eine reiche Ernte, die inzwischen aber schon fast vorbei ist. Nachdem manche ihn kiloweise aus dem Wald schleppten, ist dieser beliebte Speisepilz jetzt nur noch vereinzelt zu finden. Früher ließ er sich selten vor Ende September blicken. Der Pfifferling hält in der Regel bis zum ersten Frost durch. Hinzu kommt, dass dieser orange-gelbe Pilz ein Frühstarter ist. Die ersten Exemplare locken Sammler schon ab Anfang bis Mitte Juli in den Wald.

    Pfifferlinge haben noch einen anderen Vorteil: Sie sind im Gegensatz zum Steinpilz nie von Würmern befallen. Bestenfalls ein Schneckchen tut sich mal an ihnen gütlich. Und auch die Verwechslungsgefahr ist gering – und birgt keine großen Risiken: Der Falsche Pfifferling ist nicht giftig, sondern führt schlimmstenfalls zu Unverträglichkeitsreaktionen – und auch das nur bei manchen. Anders als bei den Pilzen mit Lamellen, die beispielsweise auch der tödlich giftige Knollenblätterpilz hat, sind die Röhrlinge, zu denen der Steinpilz gehört, durchweg harmloser. Wer einen Gallenröhrling erwischt hat, merkt das beim Essen sofort: Ein kleines Stück davon – und die Pilzmahlzeit ist ungenießbar bitter.

    Der seltene und deshalb geschützte Satansröhrling ist giftig, verursacht aber nur Darmstörungen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich auf Steinpilz und Pfifferling konzentrieren, die neben den Maronen und den bildschönen Rotkappen ohnehin als die schmackhaftesten Pilze gelten. Optisch ebenfalls attraktiv sind die leuchtend roten Fliegenpilze, die aber leider giftig sind. Kurt Knaudt

    Kirn
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    Anzeige
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Dienstag

    7°C - 11°C
    Mittwoch

    6°C - 11°C
    Donnerstag

    9°C - 14°C
    Freitag

    7°C - 13°C
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Jahresrückblick 2016