40.000
Aus unserem Archiv

Folge 141: Tom Sawyer unn Dickopps Ralph – vom Müsse zum Dürfe

Mei Freund Ralph kenn ich schonn, seit‘s en gibt. Sei Eltere, de Werner unn die Leni 
Dickopf, honn ums Eck erum gewohnt, e paar Häuser weider nur. Ich war elf, wie er uff die Welt kam unn wie er fünf war, hott er mer‘s erschte Mol geholf: beim Anstreiche von unserm Zaun. Das Fotto hatt mei Mutter uffgenomm. Sie sat noch, ich sollt bloß uffbasse, dass der Bub sich nit mit Farb beschmiere det.

Im Auguscht 1966 war ich 16 unn Dickopps Ralph 5. Mei Mutter hatt das Fotto uffgenomm, bevor de Ralph angefange hatt, mir beim Zaunstreiche zu helfe.
Im Auguscht 1966 war ich 16 unn Dickopps Ralph 5. Mei Mutter hatt das Fotto uffgenomm, bevor de Ralph angefange hatt, mir beim Zaunstreiche zu helfe.

No ja, das war jetz so e Sach. Es war domols arich heiß – es war jo aach Auguscht unn de Ralph hatt beim Zaunsteiche nur die Badehos an. Wie er omends häm is, hott sei Mudder die Händ üwwerm Kopp zusammegeschla‘ unn gerufe: „Ach, du liewer Gott, wie siehscht du dann aus!“ So set se manchemol noch heut – Mütter sinn halt Mütter.

Domols hott se de Ralph in die Badebütt gesteckt unn mit de Worzelbürscht von owe bis unne abgeschrubbt. Nur der Placke in de Hoor is nit erausgang. Do hott se dene halt 
erausgeschnitt. De Mütter von de annere Kinn, die mir sonscht noch beim Streiche geholf honn, isses ähnlich gang.

Das hott mich an e Stell in dem Buch „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ vom Mark Twain erinnert, wo ich als Jugendlicher geles hatt, unn zwar an das Kapitel, wie de Tom de Zaun von de Tante Polly streiche muscht unn pardou kä Bock druff hatt. Die annere Kinn honn en ausgelacht unn gehänselt, bis er uff die Idee kam, de Spieß rumzudrehe unn sat, sie wäre jo bloß neidisch, weil sie nit streiche dürfte. Do honn die annere dumm geguckt unn wollte uff ämol aach all streiche. Die honn sich bald gekloppt, wer als erschter durft unn em Tom sogar von ihre Schätze abgebb, damit er se geloss hott.

Dodemit war em Tom 
Sawyer ebbes Großes gelunge: Er hatt de Schalter umgelet vom „Ich-muss-Modus“ uff de „Ich-darf-Modus.“ Das kammer Lausbubetrick oder Schel-
mestreich nenne unn drüwwer lache, awwer es is de Schlüssel zur Lösung von viele Probleme. E Menge Nüss, die ähm es Lewe zu knacke gibt, kriet mer geknackt, wemmer de Schalter umleje kann von „ich muss“ uff „ich darf“. Probiere Se’s doch emol aus unn dann san Se mer, ob ich Recht honn oder ob ich Recht honn.

Alla dann
Ihr Gerhard Engbarth

P.S. Übrichens bei mir durfte die Kinner ganz umsonscht streiche, so lang se wollte. Unn all ware se glücklich, bis uff die Mütter halt. Mer kanns’s halt nie alle Recht mache.

Alla dann! - Kolumnen von Gerhard Engbarth
Meistgelesene Artikel
Anzeige
UMFRAGE
Wer will an der Uhr drehen?

Sommerzeit: Soll es dabei bleiben, dass wir im Frühsommer die Uhren eine Stunde vorstellen?

Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
69%
Nein, eher nicht.
31%
Stimmen gesamt: 109
Anzeige
Regionalwetter
Sonntag

17°C - 30°C
Montag

17°C - 29°C
Dienstag

17°C - 29°C
Mittwoch

17°C - 30°C
epaper-startseite