40.000
  • Startseite
  • » Panorama
  • » Neuer Animationsfilm feiert Premiere
  • Aus unserem Archiv
    Koblenz

    Neuer Animationsfilm feiert Premiere

    Ist es möglich, einen kompletten Animationsfilm innerhalb von 72 Stunden zu erstellen? Diese Frage stellte sich eine Gruppe von Computervisualistik- und Informatikstudenten der Universität Koblenz bereits im Jahr 2011. Die Antwort: Es ist möglich. Mehr noch: Das Ergebnis dieser ersten Filmproduktion des Projekts 72, der Streifen "neanderTale", gewann gleich den zweiten Platz in der Kategorie Publikumspreis beim Tag der Computervisualistik an der Uni im vergangenen Jahr.

    Eine Szene aus "Order of the Maya": Der 3-D-Animationsstreifen ist das Ergebnis eines ehrgeizigen Projekts von Studenten der Universität Koblenz. Die Projektgruppe erschuf den Film von Grund auf in nur wenigen Tagen - von der Geschichte über die 3-D-Charaktere bis zum Soundtrack. Nun feiert der Streifen Premiere beim Tag der Computervisualistik am morgigen Freitag auf dem Metternicher Universitätscampus.
    Eine Szene aus "Order of the Maya": Der 3-D-Animationsstreifen ist das Ergebnis eines ehrgeizigen Projekts von Studenten der Universität Koblenz. Die Projektgruppe erschuf den Film von Grund auf in nur wenigen Tagen - von der Geschichte über die 3-D-Charaktere bis zum Soundtrack. Nun feiert der Streifen Premiere beim Tag der Computervisualistik am morgigen Freitag auf dem Metternicher Universitätscampus.

    Angespornt durch diesen Erfolg und ermuntert vom Spaß, den die Truppe bei den "Dreharbeiten" hatte, wurde schon bald die Fortsetzung geplant. Dafür trafen sich 25 Studenten freiwillig während der vorlesungsfreien Zeit auf dem Campus. Und dabei entstand dann die Idee zu "Order of the Maya" - auch diesmal sollte der 3-D-Animationsfilm von Grund auf neu erschaffen werden, und das wieder in beeindruckend kurzer Zeit. Beim ersten Zusammentreffen der Gruppe existierte weder eine konkrete Handlung, geschweige denn eine Vorstellung davon, welches Thema dieser Film aufgreifen sollte. Eile war also an der Tagesordnung.

    Nach intensiver Gruppenarbeit war das Team bald einen Schritt weiter: Der prophezeite Weltuntergang am 21. Dezember 2012 wurde als Thema auserkoren. Er wurde in den Kalendern der Maya bereits vor Tausenden Jahren prophezeit und sorgte in den vergangenen Monaten weltweit für Verschwörungstheorien.

    Doch die Koblenzer Studenten griffen das Thema anders auf - auf humorvolle Weise nämlich. Am ersten Tag der Projektarbeit begann neben der Storyfindung die Konzeption der Charaktere, Szenen und Grafiken. Parallel dazu startete auf Basis des Drehbuchs die Arbeit an einem eigenen Soundtrack. Da es sich um einen computeranimierten Film handelt, wurden auch schon erste 3-D-Modelle erstellt, im Team diskutiert und nach und nach verbessert.

    Alles geschah konsequent in Gruppenarbeit, in die sich jeder einbringen konnte. Das ermöglichte es den Studenten, sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen. Bereits in den frühen Phasen der Produktion änderte sich jedoch die Ausgangslage des Grundgedankens des Projekts 72: Noch bei "neanderTale" lag - wie der Projektname schon sagt - die Produktionszeit bei genau 72 Stunden. Bei "Order of the Maya" stieg der eigene Anspruch, das Team erweiterte die eigenen Beschränkungen, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. So überschritt das Projekt die Dreitagesgrenze - doch das hat sich auch gelohnt.

    Nun steht die Premiere des Films bevor - "Order of the Maya" wird beim Tag der Computervisualistik am Freitag auf dem Campus Metternich erstmals gezeigt. Im Projektteam steigt schon das Premierenfieber ...

    Tag der Computervisualistik an der Uni Koblenz: Studenten erschaffen virtuelle WeltenTag der Computervisualistik: Weitere Projekte und Ideen der Koblenzer StudentenIn Deckung: So wird aus dem Handy eine digitale Zwille
    Panorama
    Meistgelesene Artikel