40.000
Aus unserem Archiv
Rüscheid

Mutiger Rüscheider will im Borat-Badeanzug für den guten Zweck sammeln

Wer muss nicht schmunzeln bei dem Gedanken an den britischen Komiker Sacha Baron Cohen, der als Borat mit neongrünem Tanga-Badeanzug über den Strand läuft? Der 30-jährige Björn Asbach aus Rüscheid will am 30. Juli in genau diesem Aufzug beim Autorennen auf dem Nürburgring auflaufen – allerdings nicht, weil er den knappen Einteiler privat gerne zur Schau stellt, sondern für den guten Zweck.

Die Zuschauer können sich bei der Startaufstellung ab 10.30 Uhr mit Asbach ablichten lassen und dafür anschließend einen Betrag ihrer Wahl an den Verein „Benni &Co.“ spenden. Diese Organisation unterstützt Familien, deren Kinder an der tödlichen Krankheit Duchenne Muskeldystrophie (Muskelschwund) leiden.

Björn Asbach ist im Rennteam „9xx Racing“ für den Bereich Teammanagement und Fahrerbetreuung zuständig. Als er mit seinen Kollegen scherzt, lässt er sich zu einer Wette verleiten: Wenn es das Team beim nächsten Rennen auf das Treppchen schafft, muss er am 30. Juli den berüchtigten Borat-Anzug tragen und als Nummernmädchen posieren. Asbach selbst sagt, er habe "den Mund ein bisschen voll genommen“. Denn tatsächlich landete 9xx Racing auf dem zweiten Platz. Aber: „Einfach nur so zum Affen machen ist langweilig“, dachte der 30-Jährige und verband den Jux kurzerhand mit dem Sinnvollen. Eine Freundin, deren Sohn an Muskelschwund erkrankt ist, machte den Rüscheider auf „Benni & Co.“ aufmerksam. Und so beschloss Asbach, dafür zu sammeln.

Deutschlandweit sind etwa 2500 Kinder an Muskelschwund erkrankt. Betroffen sind Jungen, deren Dystrophie-Gen auf dem X-Chromosom geschädigt ist. Die Folgen dieser genetischen Mutation sind verheerend: Die Muskeln bilden sich langsam zurück, wodurch die Kinder in ihren Bewegungen eingeschränkt werden. Bereits mit neun bis zwölf Jahren sind sie an den Rollstuhl gefesselt, später versagen Herz- und Atemfunktionen.

Wer am 30.Juli auf dem Nürburgring vorbeischaut und zusammen mit Björn Asbach für ein Foto posiert, darf selbst entscheiden, welchen Betrag er „Benni & Co.“ spendet. Das Team 9xx Racing stellt dem Verein ebenfalls eine Summe zur Verfügung und überreicht nach der Fotoaktion einen Scheck.

Asbach sieht seinem Auftritt gelassen entgegen. Je mehr Zuschauer allerdings mitmachen, „desto länger muss ich das Ding anziehen“, witzelt er. (Sarah Holz)

Panorama
Meistgelesene Artikel