Anzeige

Junge Menschen mit Visionen fürs Mittelrheintal

Rheinmixe und Biener’s Best

Wenn man die Jungunternehmer von der Verbandsgemeinde Loreley fragt, wo Sie Ihr Unternehmen in gut 5 Jahren sehen, dann erhält man klare und spontane Antworten: „Wir wollen eine bekannte Marke sein, die in unserer Heimat, dem Mittelrheintal, präsent und beliebt ist!“ Nicolas Schmelzeisen, der Unternehmer hinter dem Honigbier „Loreley Biener’s Best“ und Maximilian Loos, der gemeinsam mit seinen Partnern Dennis Meurer und Manuel Spieß für die erfrischende Weinschorle „Rheinmixe“ steht, sind in unserem Gespräch überzeugend ehrlich und gleichzeitig mitreißend und sehr konkret in ihren Plänen.

VG Bürgermeister Mike Weiland und Wirtschaftsförderin Tanja Steeg mit den Gründern von
VG Bürgermeister Mike Weiland und Wirtschaftsförderin Tanja Steeg mit den Gründern von “Loreleys Biener's Best„ Nicolas Schmelzeisen und den Gründern von “Rheinmixe" Maximilian Loos, Dennis Meurer und Manuel Spieß.
Foto: Rheinmixe

Überzeugend ehrlich berichteten beide Unternehmer von den Herausforderungen, ein neues Produkt zu entwickeln: „Honig in den Griff zu bekommen bei der Nachgärung ist gar nicht so einfach“ erklärt Nico, der als Imker seinen eigenen Honig für Bier einsetzt. „Wissen um Mischverhältnisse, Anforderungen an die Abfüllung und was auf die Etiketten gehört“, beschreibt Maximilian als wesentliche Herausforderungen bei der Rheinmixe „da konnte ich stets auf meinen Vater mit 40 Jahren Erfahrung im Weinberg setzen“. Bei beiden Produkten fällt ein stilsicheres Logo mit passenden Farben und einem kreativen Namen ins Auge, der aber dennoch perfekt zum jeweiligen Produkt passt.

„Der Name war eine Herausforderung“, berichten beide Unternehmer „das was jetzt so harmonisch klingt und aussieht, war ein längerer Prozess mit vielen Beteiligten“. Beiden Jungunternehmern ist es schon gelungen, Begeisterung zu wecken. Die Produkte haben mittlerweile bereits erste Wege in den lokalen Einzelhandel gefunden oder stehen in lokalen Restaurants auf der Speisekarte.

Begeistert ist auch Verbandsbürgermeister Mike Weiland, der die jungen Unternehmer gerne unterstützt: „Was diese jungen Leute tun, ist ein Statement für die Region. Das gefällt mir. Sie glauben an unsere Heimat, bringen ein lokales Produkt, sind von hier und sind entscheiden hier zu bleiben“. Tatsächlich treffen die Produkte der beiden Jungunternehmer absolut den Trend um lokale Produkte mit regionalem Bezug und verbinden diese clevere Geschäftsidee mit allerlei Elan und konkreten Plänen. Ein Wine&Chill-Konzept, ein Ausschank direkt am Rheinufer und ein SB-Kühlschrank am Wanderweg, das alles ist bereits in Umsetzung. Von außen betrachtet verwandelt die konkrete Vision dieser jungen Menschen aus der Verbandsgemeinde Loreley den Staub im Mittelrheintal zu erstem Glitzer!

Rheinmixe.de
+49 173 9365146
m.loos@rheinmixe.de
www.rheinmixe.de
Oberstraße 33a, 56348 Dörscheid

Loreley Biener`s Best
Nicolas Schmelzeisen
56348 Weisel
0157/78817608
info@bieners-best.de
www.bieners-best.de

Was Menschen antreibt

Unternehmensvision als Kompass, Motivation und Bindungsinstrument

Haben Sie eine Unternehmensvision? Wenn Sie kein Unternehmer sind, dann sei stattdessen die Frage erlaubt, was Ihre persönliche Lebensvision ist, was Ihr Antrieb ist? Das was Menschen antreibt, hat viel mit Leidenschaft zu tun und ist die kraftvolle Vision, die Strahlkraft entfaltet und in der Lage ist, Menschen mitzureißen und zu begeistern. Damit eine Vision das erreicht, muss sie sehr konkret, verständlich und gleichzeitig auf die Zukunft ausgerichtet sein. Ein Dritter, der von dieser Vision hört, muss sich sofort ein Bild machen können, was gemeint ist.

Eine solche Vision hatte Steve Jobs, der mittlerweile verstorbene Gründer von Apple: „ein Computer der in jede Hostentasche passt und keine Tastatur hat.“ Diese Vision trieb ihn an, als die Computer noch so riesig und schwer waren, dass nicht wenige ihn belächelten. Die Gründungsvision von Microsoft im Jahr 1975 war „ein Computer auf jedem Schreibtisch“, die von Wikipedia lautete: „Stell Dir eine Welt vor, in der jeder einzelne Mensch freien Anteil an der Gesamtheit des Wissens hat.“ Bodo Janssen, der Geschäftsführer der Upstalsboom-Hotels im Norden Deutschlands, ist getrieben von der Vision: „glückliche Menschen“ in seinen Hotels zu haben. Eine klare Vision gibt Mitarbeitern Motivation und Sinn, denn sie wissen für was sie täglich antreten. Kunden können mit einer Vision überzeugt und gewonnen werden.

Weiterhin ermöglicht die Kenntnis eines gemeinsamen Ziels die Übertragung von Verantwortung und ermöglicht selbständiges Arbeiten – schließlich ist die Richtung dank Vision klar! Nachweislich führt das Leben der Vision in einem Unternehmen, in einer Region, zu einer starken Bindung und im Gegenzug zu geringer Fluktuation.