Anzeige

Immobilienmarkt im Rhein-Lahn-Kreis auf einen Blick

Rhein-Lahn-Kreis startet mit eigenem regionalem Immobilienportal / Verfügbare Immobilien und Gewerbeflächen zum Bau oder Miete lokal auf einen Blick.

Bad Ems, Januar 2021Mit Hilfe von KIP | Die kommunale Immobilienplattform betreibt der Rhein-Lahn-Kreis künftig in Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden und der Stadt Lahnstein eine eigene Immobilienbörse, auf der sich nicht nur kommunale Angebote finden, sondern auch Unternehmer und Privatpersonen Angebote aus dem Kreis einstellen können. Suchende und Investoren finden eine klar strukturierte Seite mit umfassenden Standortinformationen.

Von oben nach unten links: Marc Klaßmann, Lahnstein | Christopher Kahl, Aar Einrich | Pia Pilger, Bad Ems //
Von oben nach unten rechts: Tanja Steeg | Armin Schaust, VG Loreley | Rita Rehbein, Nastätten // 
Mitte: Landrat Frank Puchtler //
Es fehlt: Sabine Ksoll, VG Diez
Von oben nach unten links: Marc Klaßmann, Lahnstein | Christopher Kahl, Aar Einrich | Pia Pilger, Bad Ems // Von oben nach unten rechts: Tanja Steeg | Armin Schaust, VG Loreley | Rita Rehbein, Nastätten // Mitte: Landrat Frank Puchtler // Es fehlt: Sabine Ksoll, VG Diez
„Mit dem neuen Immobilienportal bieten wir unseren Bürgern, Unternehmern und Interessenten einen bisher nicht da gewesenen digitalen Service und betreiben gleichzeitig aktives Standortmarketing“, stellt Tanja Steeg, Wirtschaftsförderin des Rhein-Lahn-Kreis, heraus. „Mit der Plattform unterstützen wir die Verbandsgemeinden und Städte bei der Vermarktung von Gewerbeflächen und Bauland. Gleichzeitig bieten wir hier auch die neue Möglichkeit, dem Immobilienleerstand durch aktives Angebot der Flächen entgegenzuwirken, indem wir uns optimal im Internet präsentieren.“, berichtet die Wirtschaftsförderin. Jede Verwaltung erhält eine eigene Immobilienbörse, die auch in die kommunalen Webseiten eingebunden werden. Auf Kreisebene werden die verschiedenen Angebote aggregiert dargestellt. Dies sorgt für eine optimale Reichweite der Angebote. Entwickelt wurde die Idee einer professionellen und gemeinsam nutzbaren Plattform in den regelmäßigen Treffen der regionalen Wirtschaftsförderer/innen der Verbandsgemeinden und der Stadt Lahnstein mit der Wirtschaftsförderung auf Kreisebene, die dann die Umsetzung in die Hand nahm.

Auch Bürger können Immobilien inserieren und Leerstand melden

Mithilfe von KIP können die fünf Verbandsgemeinden und die Städte des Rhein-Lahn-Kreises alle Immobilienangebote individuell darstellen und online vermarkten. Die Wirtschaftsförderung erhofft sich dadurch eine erhöhte Nachfrage nach den Angeboten. Gleichzeitig haben auch private und gewerbliche Immobilienanbieter die Möglichkeit, Objekte im KIP zu vermarkten. Die Angebote erscheinen dabei nicht nur auf den Seiten der Städte und Gemeinden, sondern sind über die deutschlandweite Suche auf den Portalen kip.net und wunschimmo.de zu finden. Bei allen Angeboten – egal ob von Privat, Maklern oder von der Kommune eingestellt – kann mit einem elektronischen Anfrageformular direkt der jeweilige Anbieter kontaktiert werden.

Gleichzeitig ist in das Portal auch ein Leerstandsmelder mit eingebunden. Über diesen können sich Eigentümer von Leerständen oder Brachen an die jeweilige Kommunalverwaltung melden und so Unterstützung erhalten. „Idealerweise nutzen den Leerstandsmelder auch Eigentümer von Gewerbeobjekten, die wissen, dass ihnen ihr Objekt in Kürze leerfällt – etwa weil der Mieter gekündigt hat“, erläutert Bo Nintzel, Geschäftsführer der Hanauer immovativ GmbH, die die Plattform technisch entwickelt hat. „So kann die Kommune gemeinsam mit dem Eigentümer nach einer Lösung suchen oder über Umnutzungskonzepte nachdenken.

Effektives Standortmarketing

Durch individuelles Bild- und Textmaterial, das in die Kommunale Immobilienplattform eingepflegt wurde, können sich Interessenten mit einem einzigen Klick über die Besonderheiten im Rhein-Lahn-Kreis und über infrastrukturelle Eckdaten informieren. „Wir präsentieren auf der Seite umfassend unseren Kreis. Das wird uns bei Firmenansiedlungen, bei der Gewinnung von Neubürgern und bei der Suche nach Investoren behilflich sein.“, freut sich Landrat Frank Puchtler, der hier auch stellvertretend für die Verbandsgemeinden und die Städte spricht. Egal, ob möglicher Mieter, Eigentümer, Bauherr oder Pächter – künftig genügt der Besuch einer einzigen Seite, um bestens über Immobilienangebote im Rhein-Lahn-Kreis informiert zu sein. „Das ist für uns gelebter Bürgerservice, aber auch effektives Standortmarketing im Internet“, so der Landrat.

Die kommunale Immobilienplattform des Rhein-Lahn-Kreises ist unter https://rhein-lahn-kreis.kip.net und künftig auch über die Internetseite des Rhein-Lahn-Kreis und der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft zu erreichen. Außerdem wird KIP auf die Seiten der Verbandsgemeinden und Städte eingebunden, so dass der Suchende auch bereits in seiner Wunschregion fündig wird. Die Verbandsgemeinden und die Städte starten jetzt mit dem Portal und sorgen so dafür, dass sich die Seiten sukzessive füllen werden. Im Januar präsentieren noch Mike Weiland für die Verbandsgemeinde Loreley und Jens Güllering für die Verbandsgemeinde Nastätten das neue Portal. Die Verbandsgemeinde Diez unter Leitung von Michael Schnatz nutz KIP bereits erfolgreich.