Anzeige

Innenminister Roger Lewentz besucht Historientürme Lahnstein e. V.

Die Geschichte unserer Heimat ist Roger Lewentz ganz sicher eine wichtige Aufgabe von Amts wegen – aber auch eine Herzensangelegenheit. Die Stadt Lahnstein bietet eine mehr als reiche Geschichte. Neben zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten sind 7 Türme und viele Teile der historischen Stadtmauer erhalten geblieben. Doch der Erhalt insbesondere des Kihrstores – und damit des letzten von ehemals 6 Stadttoren – ist im Bestand gefährdet. Um das Kihrstor zu erhalten, welches auch das rheinseitige Portal zur Stadt darstellt, besuchte Minister Lewentz am 10. September 2020 den Historientürme Lahnstein e. V.

Lesezeit: 1 Minuten
Historientürme Lahnstein
Innenminister Roger Lewentz (rechts im Bild) mit dem Vorstand des Historientürme Lahnstein e. V. Dr. Markus Fohr (Schriftführer – links) Sebastian Seifert (1. Vorsitzender – Mitte)
Foto: Historientürme Lahnstein e. V.

Zur Zeit befindet sich das Kihrstor im Besitz der Deutschen Bahn, die dafür keine Verwendung mehr hat und somit der bauliche Zustand zusehends schlechter wird. Der Verein hat sich schon mehrfach um einen Erwerb des Tores bemüht, doch ohne Erfolg.

Nun besteht eine wahrhaft historische Chance. Im Zuge der geplanten Entlastungsstraße wird ein Großteil des aktuellen Bahngeländes ins Eigentum der Stadt Lahnstein übergehen. Hier hofft nun der Verein darauf, dass die Stadt das Kihrstor mit übernimmt, da es dann dem zuständigen Ministerium möglich ist, einen Großteil der Sanierungskosten von geschätzt 180.000 € zu übernehmen. Der Historientürme Lahnstein e.V. wird weitere Gespräche mit den im Stadtrat vertretenen Fraktionen und der Stadt Lahnstein führen.

Neben der Sanierung des Kihrstores hat der Verein weitere interessante Projekte realisiert und in Arbeit – so etwa die Illumination der Türme in der Nacht. Beim Brauereiturm und beim Bürgerturm ist diese bereits realisiert.

Zur Hälfte fertig gestellt ist ein maßstabsgetreues Modell des historischen Lahnstein um 1830 mit allen früheren Türmen, Toren und Stadtgraben.

Zu allen diesen Projekten sind dem Verein helfende Hände willkommen. Für neue Mitglieder gibt es sogar ein Begrüßungsgeschenk: Das Buch „Spuren des Mittelalters in Lahnstein“ von Michael Eisenbarth, das noch 2020 mit Unterstützung des Vereins erscheinen wird.