Archivierter Artikel vom 30.03.2018, 17:07 Uhr
Rheinland-Pfalz

Wildkatzen: Ihr ärgster Feind ist das Auto

Im Unterholz regt sich neues Leben – und ist vom ersten Tag an in Gefahr. In diesen Wochen bringen Wildkatzen im Hunsrück, in der Eifel, im Westerwald oder im Pfälzerwald ihre Jungen zur Welt. „Die ersten könnten schon da sein, aber wenn sie klein sind, sieht man sie nicht“, sagt die Wildkatzenexpertin der Naturschutzinitiative, Gabriele Neumann. Erst wenn sie das Versteck verlassen und mit der Mutter auf Mäusejagd gehen, gibt es eine Chance, die scheuen Säugetiere zu Gesicht zu bekommen, etwa von Jägern auf einem Ansitz. Die Überlebensrate der Jungtiere ist sehr niedrig – „in der Regel kommt nur eins von vieren durch“. Todesursache Nummer eins ist der Straßenverkehr. Ein landesweites Totfundmonitoring soll dabei helfen, gezielte Schutzmaßnahmen in die Wege zu leiten.

Peter Zschunke Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net