40.000
Aus unserem Archiv
Rheinland-Pfalz

Pflege: Für den Laien schwer nachzuvollziehen

Ines Klose

Es ist eine Reform, die rund 150.000 Rheinland-Pfälzer betrifft – und das nicht nur mit positiven Folgen. Seit gut einem Jahr gibt es in Deutschland keine drei Pflegestufen mehr, sondern fünf Pflegegrade. So sollen alle Pflegebedürftigen gleichberechtigt die Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können. Diesem hehren Ziel steht einiges an Kritik entgegen: falsche Einstufungen, zu geringe finanzielle Unterstützung und lange Wartezeiten werden kritisiert.

Seit gut einem Jahr wird der Bedarf in der Pflege neu erfasst. Die Reform soll mehr Gerechtigkeit bringen – erntet im Land aber auch Kritik.  Foto: dpa
Seit gut einem Jahr wird der Bedarf in der Pflege neu erfasst. Die Reform soll mehr Gerechtigkeit bringen – erntet im Land aber auch Kritik.
Foto: dpa

Prinzipiell sieht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz durchaus Verbesserungen für pflegebedürftige Menschen. „Das neue Begutachtungsverfahren bringt einiges Gutes mit sich“, sagte Hatun Yüce vom Fachbereich Pflege der Verbraucherzentrale. Die Frage, wie gut jemand im Alltag zurechtkomme, werde nun „viel differenzierter geprüft“. Dennoch gibt es Kritik. Nicht allen Verbrauchern sei klar, wie ein Gutachter in ihrem Fall zu seinem Ergebnis komme, schränkt Yüce ein. „Die Grenze zwischen den Pflegegraden ist teilweise fließend. Für den Laien ist das schwer nachzuvollziehen.“

Ähnliche Beschwerden kommen von der Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz, die die Interessen von Pflegeeinrichtungen vertritt: „Wie schon bei den Pflegestufen fehlt auch bei den Pflegegraden eine richtige Trennschärfe“, erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Sebastian Rutten. Trotzdem sei bei neuen Begutachtungen eine Tendenz erkennbar. Wer in den Pflegegrad 1 oder 2 komme, sei im Vergleich zum alten System höher eingestuft. Im Falle von stärker Pflegebedürftigen sei es dann allerdings umgekehrt: Sie würden im Vergleich zur alten Einteilung eher niedriger eingestuft werden. Laut Rutten macht das für die Pflegebedürftigen selbst nicht zwingend einen Unterschied im Alltag aus – sehr wohl aber für die Pflegeeinrichtungen. Für diese könne es problematisch sein, wenn Pflegebedürftigkeit und Pflegegrad nicht mehr einander entsprächen. Es seien jetzt schon Veränderungen in den Heimen erkennbar, etwa bei der Zusammensetzung der Gruppe ambulant versorgter Patienten.

Aufseiten der Pflegebedürftigen heben die Verbraucherberater hingegen positiv die Leistungen der Pflegeversicherung hervor. Zum einen seien sie durch die Umstellung nun einfacher zugänglich. Zum anderen seien sie auch verbessert worden. „Im ambulanten Bereich ist das deutlich besser geworden“, sagte Yüce von der Verbraucherzentrale. Im stationären Bereich sei die Entwicklung auch gut, wenn auch weniger deutlich. Das betreffe insbesondere die höheren Pflegegrade.

Trotzdem sind der Expertin zufolge in manchen Beratungen auch Beschwerden zu hören, etwa wenn es um die Kosten von Pflegeleistungen beim Pflegegrad 1 geht. Wer diesen hat, kann fest definierte Leistungen nutzen und bekommt das Geld hierfür von der Krankenkasse erstattet. Das wird durch den sogenannten Entlastungsbetrag von 125 Euro pro Monat gedeckt. Einigen Menschen reiche das aber einfach nicht aus, sagt Yüce. Für die Betroffenen müsse es außerdem ausreichend Pflegeleistungsangebote in Wohnortnähe geben. Wenn das nicht der Fall sei, könne auch der Entlastungsbetrag nicht genutzt werden.

Mehr Flexibilität bei der Finanzierung von Pflegeleistungen gibt es der Expertin zufolge erst ab Pflegegrad 2, bei dem zum Entlastungsbetrag zum Beispiel noch das Pflegegeld hinzukommt. „Dabei ist es Ihnen überlassen, ob sie ihre Pflege etwa durch die Nachbarin sicherstellen.“

Das Statistische Landesamt erhebt alle zwei Jahre, wie viele Menschen in Rheinland-Pfalz als pflegebedürftig gelten. Im Jahr 2015 waren es demnach rund 132.300 pflegebedürftige Menschen. Die Pflegegesellschaft geht davon aus, dass es nach der Umstellung auf die Pflegegrade deutlich mehr sind: „Durch die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit gibt es bis zu 20 Prozent mehr pflegebedürftige Personen.“ Deshalb müssten derzeit auch viele Pflegebedürftige teils monatelang auf einen Begutachtungstermin warten und würden zunehmend auch rein nach Aktenlage eingruppiert, kritisiert Rutten. Die Einstufung sei dann nicht immer im Sinne der Betroffenen, und Widersprüche seien an der Tagesordnung.

Von Ines Klose

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!