Plus
Berlin

Mordprozess in der Pfalz rüttelt auf: Wo Gewalt in der Pflege beginnt

Der alte Herr hoch in den 90ern ist bettlägerig und kann sich nicht mehr bewegen. Seine Gelenke sind steif. Er muss regelmäßig umgelagert werden. In einer Nacht verhakt sich beim Umlagern seine Hand im Gitter des Bettes. Die Pflegekraft zieht weiter und bricht dem hilflosen alten Herrn den Arm. Sicherlich keine Absicht. Es musste einfach schnell gehen. Gleichwohl: Die Pflegekraft hat es an der nötigen Sorgfaltspflicht mangeln lassen. Das darf nicht sein.

Von Ruppert Mayr
Lesezeit: 3 Minuten
Und das ist Gewalt in der Pflege. Es gibt zwar keinen speziellen Straftatbestand „Gewalt im Heim“. Aber in der Pflege gilt ein „erweiterter Gewaltbegriff“. Denn es besteht eine besondere Schutzbedürftigkeit des Pflegebedürftigen. Es geht hier nicht nur um aktive Gewalt, es geht auch um Gewalt durch Vernachlässigung – etwa wenn ...