Archivierter Artikel vom 27.04.2012, 12:59 Uhr

Zweifel ausgeräumt: Erschossenes Tier war ein Wolf

Montabaur/Frankfurt – Letzte Gewissheit: Das im Westerwald erschossene Tier war wirklich ein Wolf. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Das Tier war in das Landesuntersuchungsamt nach Koblenz gebracht worden, zusätzlich war das Forschungsinstitut Senckenberg eingeschaltet worden. Und von dort kam die Nachricht: Die Untersuchung der Gewebeproben hat ergeben, dass das am Freitag vor einer Woche getötete Tier wirklich ein Wolf war.

Von Anfang an hatten Experten im Westerwald die Wahrscheinlichkeit auf 99 Prozent beziffert. Die Polizei erklärt, ihre Ermittlungen seien nun zunächst abgeschlossen. Die Ermittlungen werden an die Staatsanwaltschaft übergeben, die dann entscheidet, ob Anklage erhoben wird.

Ein 71-Jähriger aus dem Raum Köln hatte eingeräumt, das Tier erschossen zu haben. Er hatte erklärt, am Freitagabend den tödlichen Schuss abgegeben zu haben. Er habe aber geglaubt, einen Hund zu sehen, der Rehe hetzt. Zudem habe er geglaubt, nicht getroffen zu haben – und erst am Montag durch die Berichterstattung das Ausmaß erfahren.