Plus
Mittelrheintal

Wie die Buga den Mittelrhein wachküssen will: Auf welchen Flächen spielt die Gartenschau 2029, wo werden Millionen investiert?

Auf dem nur scheinbar noch langen Weg zur Bundesgartenschau 2029 haben der Buga-Aufsichtsrat und die Buga GmbH einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht: Jetzt steht fest, wo im Welterbe Oberes Mittelrheintal, auf einer Strecke von 67 Kilometern zwischen Rüdesheim/Bingen und Koblenz, die Attraktionen entstehen sollen und wie viel Geld jeweils investiert wird.

Von Michael Stoll
Lesezeit: 6 Minuten
+ 18 weitere Artikel zum Thema
Prinzipiell wird die Schau auf vier Säulen stehen: den massentauglichen Schwerpunkten, die zugleich Entwicklungsprojekte sind, den blühenden Buga-Gärten sowie zusätzlichen Glanzpunkten mit sogenannten Korrespondenz- sowie Bürgerprojekten. Zusammen mit Innenminister Roger Lewentz stellten die Buga-Macher ihr Konzept am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Koblenz vor. Buga-Geschäftsführer Berthold Stückle erläuterte das Vorhaben: Die ...